Volleyball

Die Volleyballerinnen des STV Hünxe kassieren erste Pleite

Die Volleyballerinnen des STV Hünxe mussten in der Verbandsliga gegen Bayer Wuppertal die erste Niederlage hinnehmen.

Die Volleyballerinnen des STV Hünxe mussten in der Verbandsliga gegen Bayer Wuppertal die erste Niederlage hinnehmen.

Foto: Gerd Hermann

Hünxe.   Die Verbandsliga-Volleyballerinnen des STV Hünxe unterliegen dem SV Bayer Wuppertal mit 1:3 und müssen damit die erste Niederlage hinnehmen.

Die bisherige Saison in der Verbandsliga läuft für die Volleyballerinnen des STV Hünxe sehr erfolgreich. Aus den ersten zehn Spielen sammelten die Hünxerinnen 29 Punkte und stehen mit einem komfortablen Vorsprung an der Tabellenspitze. Doch mit einem 1:3 (25:23, 25:27, 15:25, 18:25) gegen den SV Bayer Wuppertal musste die Mannschaft von Georg Bodt am elften Spieltag ihre erste Niederlage hinnehmen.

Die Gastgeberinnen kamen gut ins Spiel und erarbeiteten sich nach wenigen Minuten eine 7:1-Führung, ehe Wuppertal die erste Auszeit nahm. Die schien den Gästen zu helfen, in die Begegnung zu finden, denn sie kamen auf zwei Punkte heran. Als die Wuppertalerinnen von 23:18 auf 23:22 verkürzten, nahm Bodt eine Auszeit, um seine Mannschaft auf den Satzgewinn zu trimmen. Der sollte dann auch gelingen.

STV verliert im dritten Satz den Faden

Im zweiten Satz blieb die Partie ausgeglichen, beide Seiten zeigten gute Angriffe, hatten aber auch viele gute Abwehraktionen, wodurch „einfache Punkte“ die Ausnahme blieben. Doch Fehler blieben auch nicht aus und häuften sich gegen Ende des zweiten Durchgangs. Hünxe gab eine Vier-Punkte-Führung aus der Hand (15:11), hatte aber beim 23:21 den möglichen Satzgewinn in der Hand. Doch die Gastgeberinnen machten den Sack nicht zu, so dass Wuppertal der Ausgleich gelang.

Dadurch schien der STV völlig den Faden zu verlieren und fand im dritten Satz nicht zu seinem Spiel. Viele Fehlangaben und verschlagene Angriffe sorgten dafür, dass die Gäste mit wenig Aufwand nach Sätzen in Führung gingen. „Der dritte Satz war ein Tiefpunkt. Wir hatten schon öfter solche dritte Sätze, aber diesmal sind wir aus diesem Tief nicht herausgekommen“, haderte Bodt.

Tabellenführer will Niederlage nun analysieren

Im vierten Durchgang sah es zunächst besser aus für die Hünxerinnen, vor allem der Block sorgte zu Beginn mit starken Defensivaktionen für einige Punkte. Doch als Wuppertal die Hünxer Führung zu einem 12:11 drehte, versuchte Bodt mit einer Auszeit, sein Team nochmal zu animieren und in Richtung Satzausgleich zu pushen. Die Gäste hatten etwas dagegen und bauten ihre Führung auf 19:14 aus. Hünxe gab sich noch nicht geschlagen und kämpfte sich auf 20:18 heran, ehe Wuppertal den Spielfluss des STV mit einer Auszeit unterbrach und anschließend keinen Punkt mehr abgab. „Das war so nicht zu erwarten. Nach einer Pause weiß man nie genau, wo man steht. Wir hatten sehr viele Aufschlagsfehler und müssen das jetzt analysieren, aber wir haben ja ein gutes Polster“, nahm Trainer Bodt die Niederlage gelassen.

STV: Hasel, Wefelnberg, Beck, Olstowski, Gruhn, Haas, Hüttermann, Dyballa, Weyck, Zischkale, Nedved

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben