Fußball-Bezirksliga

Rücktritt! Trainer Schramm wirft beim SuS 09 Dinslaken hin

Zuletzt einsam unter seinen Spielern: Trainer Thorsten Schramm ist beim SuS 09 Dinslaken zurückgetreten.

Zuletzt einsam unter seinen Spielern: Trainer Thorsten Schramm ist beim SuS 09 Dinslaken zurückgetreten.

Foto: Jochen Emde / FUNKE Foto Services

Dinslaken.  Trainer Thorsten Schramm ist beim Fußball-Bezirksligisten SuS 09 Dinslaken zurückgetreten. Auch sein Assistent räumt seinen Posten.

Der Rücktritt von Thorsten Schramm hatte sich in den vergangenen Wochen bereits mehrfach angedeutet. Nun ist es amtlich. Schramm tritt nach viereinhalb Jahren von seinem Trainerposten beim Fußball-Bezirksligisten SuS 09 Dinslaken zurück.

Der 40-jährige Übungsleiter hatte lange Zeit das Sagen beim SuS und kann auf eine erfolgreiche Zeit bei den 09ern zurückblicken. Ihm gelang im Jahr 2018 der Meistertitel in der Kreisliga A und der damit verbundene Aufstieg in die Bezirksliga. Nun ist es aber an der Zeit, Abschied zu nehmen.

Die Entscheidung seitens des Trainers kam nach den letzten Wochen nicht überraschend, aber dennoch spontan. Ausschlaggebend dafür war eine Differenz mit dem Torwarttrainer Dennis Strewginski, den Schramm am Vortag aufgrund seiner geringen Anwesenheit kritisiert hatte. Daraufhin hatte „Mutsch“, wie Strewginski beim SuS gerufen wird, Schramm eine längere Nachricht zukommen lassen. Diese war letztendlich auch ausschlaggebend für Schramms Rücktritt: „Ich habe“, so Schramm, „das genau so gesagt und das hat Mutsch nicht so gefallen. Für mich ist das aber nicht alleine der Grund für meinen Rücktritt, sondern eher das i-Tüpfelchen. Vielleicht ist es jetzt auch einfach an der Zeit zu gehen.“

„Vier Jahre waren sehr schön“

Seine Zeit bei den Dinslakenern hält der ehemalige Bundesliga-Spieler aber in guten Erinnerungen: „Es waren viereinhalb Jahre hier und vier davon wirklich sehr schön. Ich möchte mit dem SuS auch nicht im Schlechten auseinander gehen. Ich nehme mir jetzt erstmal eine Pause, denn ich möchte auch für meine Familie da sein. Und wer weiß, vielleicht trainiere ich ja bald dann die Bambini beim SuS.“

Mit Schramm geht auch sein Co-Trainer und SuS-Urgestein Oliver Grimm. Dadurch ist Improvisation gefragt bei den 09ern, denn schon am Sonntag (15.30 Uhr) steht die nächste Begegnung beim Duisburger FV 08 an. Wer dort an der Seitenlinie steht ist, noch unklar. „Ich werde es definitiv nicht machen. Ich bin erstens krank und zweitens nicht scharf auf den Posten“, nahm Torwarttrainer Strewginski Stellung. Ob Gordon Trey, der während Schramms Krankheit schon übernommen hatte, kurzfristig einspringt, weiß auch niemand, denn er verweilt bis Samstag im Urlaub.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben