Fußball

Aufstieg und Abstieg: So steht es in den Moerser Kreisligen

| Lesedauer: 7 Minuten
Augen zu und rein in den Ball: FC Neukirchen-Vluysn Astrit Krasniqi (rechts) gegen Metin Özmen vom TuS Asterlagen.

Augen zu und rein in den Ball: FC Neukirchen-Vluysn Astrit Krasniqi (rechts) gegen Metin Özmen vom TuS Asterlagen.

Foto: Oleksandr Voskresenskyi / FUNKE Foto Services

Am Niederrhein.  In den Fußball-Kreisligen A bis C des Fußballkreises Moers wird es in dieser Saison trotz Corona-Pandemie Aufsteiger und Absteiger geben.

Die dritte Fußball-Spielzeit auf Kreisebene in Serie ist überschattet von der Corona-Pandemie. Allerdings läuft sie wesentlich besser als die Spielzeiten 2019/20 sowie 2020/21, die jeweils abgebrochen werden mussten. Bis auf wenige Nachholspiele konnten im Fußballkreis Moers bei den Herren und Frauen die Partien durchgeführt werden. Das hat zur Folge, dass bereits in allen Gruppen der A-, B- und C-Kreisligen sowie der Frauen-Kreisliga die 50-Prozent-Hürde erreicht wurden. Damit ist klar, dass es in dieser Saison im Gegensatz zur vergangenen Spielzeit einen Auf- und Abstieg jeweils geben wird.

Klar ist auch, dass aus der A-Liga nach dieser Saison auf jeden Fall nur der Meister in die Bezirksliga aufsteigen wird. Da hat derzeit der FC Neukirchen-Vluyn die besten Karten. Denn der FCNV führt mit 40 Punkten vor Concordia Rheinberg (32) souverän die Tabelle an. Verfolger sind noch Alemannia Kamp (31) und SSV Lüttingen (30).

Die Nachholspiele SV Millingen – Concordia Rheinberg sowie FC Meerfeld – Viktoria Alpen steigen am 13. Februar. Eine Woche später wird die Saison mit dem 18. Spieltag fortgesetzt. Die Hinrunde in der A-Liga endet mit dem 19. Spieltag am 27. Februar. Anschließend wird die Liga geteilt. Die acht bestplatzierten Teams spielen um den Aufstieg weiter, die Mannschaften auf den Plätzen neun bis 18 kämpfen um den Klassenerhalt. Die Punkte aus der Hinrunde werden voll übernommen. Diese zweite Runde beginnt am 20. März und endet am 22. Mai.

Kreisliga A in der Spielzeit 2022/23: 18 oder 20 Klubs?

Von den zehn Teams, die in der Abstiegsrunde weiterspielen, müssen entweder zwei oder drei Klubs runter in die Kreisliga B – was sich nach dem Abstieg der Vereine aus dem Fußballkreis Moers aus der Bezirksliga richtet. Dort stehen derzeit mit dem SV Schwafheim, SV Sonsbeck II und ESV Hohenbudberg drei Klubs auf einem Abstiegsplatz. Das würde bedeuten, dass drei Teams absteigen und die Kreisliga A in der Spielzeit 2022/23 mit 20 Mannschaften startet. Sollten es zwei oder weniger Absteiger aus der Bezirksliga sein, würde die kommende Saison mit 18 Mannschaften gestartet. Zwei Absteiger aus der A-Liga wird es nur geben, wenn kein oder nur ein Team aus der Bezirksliga in die Kreisliga A müsste.

Für Schlusslicht Rot-Weiß Moers (erst vier Punkte auf dem Konto), aber auch für den VfL Repelen II (7) und die DJK Lintfort (9) sieht es ziemlich düster aus. Das wären nach dem heutigen Stand die drei Absteiger. Aber der TV Asberg (11) und TuS Borth (13) liegen nicht weit von den Abstiegsrängen entfernt.

Sicher ist bereits auch, dass die beiden Meister der B-Ligen in die A-Liga aufsteigen werden. Wenn es günstig läuft, könnten die beiden Gruppenzweiten in Hin- und Rückspielen, die für den 25. und 28. Mai terminiert sind, noch einen dritten Aufsteiger geben.

Kreisligen B werden in der neuen Saison wieder größer

In der Gruppe 1 ist es an der Spitze eng. SV Budberg II, SV Sonsbeck III und SV Büderich haben jeweils 31 Punkte eingesammelt. Wobei die Sonsbecker schon ein Spiel mehr bestritten haben. Doch auch Borussia Veen II (29) hat noch gute Chancen auf den Aufstieg.

In der Gruppe 2 hat sich die Zweitvertretung des FC Neukirchen-Vluyn schon einen Vorsprung von acht Punkten erspielt. Der FCNV II führt mit 45 Punkten die Tabelle vor dem Rumelner TV II (37) deutlich an. Lediglich der SC Rheinkamp ist mit 33 Zählern noch in Distanz zum Führungsduo an der Spitze.

Leichter ist derzeit die Abstiegsfrage aus den B-Ligen zu beantworten. Da ist klar, dass es aus den beiden Gruppen zusammen drei Mannschaften geben wird, die in die C-Liga zurück müssen. Da die Gruppe 1 nur aus 13 Mannschaften besteht, steigt hier nur der Tabellenletzte ab. Besonders der SV Budberg IV (nur drei Punkte, hat aber noch ein Nachholspiel zu bestreiten) und auch Concordia Rheinberg (7) sind stark gefährdet. Der SV Vynen-Marienbaum und SV Ginderich (beide 12) sind aber auch noch nicht ganz aller Sorgen ledig.

Die Spielzeit in den Fußball-Kreisligen endet am 22. Mai

In der Gruppe 2, die aus 14 Teams besteht, müssen die beiden Letztplatzierten runter in die C-Liga. Der ESV Hohenbudberg II, der nur einen Punkt auf dem Konto stehen hat, dürfte wohl kaum noch zu retten sein. Sputen muss sich zudem der SV Haesen-Hochheide als Vorletzter mit neun Zählern.

Der Auf- und Abstiegsplan ist auf jeden Fall so gestaltet, dass in der Saison 2022/23 entweder jeweils 14 oder 15 Mannschaften in den Gruppen an den Start gehen werden. Die laufende Saison wird am 6. März in beiden Ligen fortgesetzt und endet am 22. Mai. An den beiden letzten Februar-Wochenenden sind jeweils zwei Nachholspiele angesetzt.

Meister der drei Kreisligen C steigen direkt auf

Die Meister der C-Ligen steigen ebenfalls direkt auf. Und auch hier sieht der Auf- und Abstiegsplan in einigen Fällen die Möglichkeit vor, einen vierten Aufsteiger zwischen den drei Zweitplatzierten auszuspielen. Diese drei Spiele würden dann am 25. und 28. Mai sowie 1. Juni ausgetragen.

In der Gruppe 1 führt Viktoria Alpen II (34) vor dem SV Millingen II (31) und TuS Xanten II (30) die Tabelle an. Diese drei Teams werden auch am Ende den Aufstieg in die B-Liga unter sich ausmachen. Der Spitzenreiter der Gruppe 2, der TuS Baerl II (37), hat sich vor Alemannia Kamp II (31) und dem SuS Rayen (26) schon ein wenig abgesetzt und hat beste Chancen aufzusteigen. In der Gruppe 3 sieht alles nach einem Zweikampf bis zum Saisonende zwischen dem VfL Repelen III (37) und dem TuS Asterlagen II (34) aus. Der OSC Rheinhausen III und FC Rumeln-Kaldenhausen IV (beide 27) sind doch schon recht weit zurück.

Die Saison wird mit drei Nachholspielen Anfang März fortgesetzt. Der erste komplette Spieltag 2022 findet erst am 20. März statt, die Serie endet am 22. Mai 2022.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Moers und Region

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben