Basketball

TC Sterkrade 69 chancenlos gegen den Regionalligisten

Gegen den Favoriten BSV Wulfen hielt TC 69 mit viel Kampf und Leidenschaft dagegen.

Foto: Kerstin Bögeholz

Gegen den Favoriten BSV Wulfen hielt TC 69 mit viel Kampf und Leidenschaft dagegen. Foto: Kerstin Bögeholz

OberHAUSEN.   Beim WBV-Pokal waren die Damen von evo NBO und die Herren vom TC Sterkrade 69 im Einsatz. Die Damen siegten gegen Uerdingen mühelos mit 115:31.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

WBV Pokal, Damen

Bayer Uerdingen gegen
evo NBO 31:115 (13:62):

Völlig problemlos zog die Mannschaft von Henry Canton in die zweite Pokalrunde ein. Renée Höfels und Luisa Piekenäcker aus der Distanz, sowie Helena Dahlem in der Zone versenkten jeweils ihre ersten Versuche und brachten die New Baskets mit 8:0 in Front.

Die Gastgeberinnen waren völlig überfordert und hatten auch unter den Körben keine Möglichkeiten dem Regionalligsten beizukommen. Dazu wurde auch die Rückwärtsbewegung, je höher der Rückstand wuchs, immer schwächer. NBO verlegte noch ein paar einfache Zähler und zog dennoch insbesondere im zweiten Viertel davon. Mit 37:7 in den zweiten zehn Minuten war die Partie natürlich längst entschieden.

Kleine Schwächephase nach dem Seitenwechsel

Nach dem Seitenwechsel schlich sich bei NBO eine kleine Schwächephase ein, in der Uerdingen immerhin zehn Punkte erzielte. Im letzten Abschnitt spielten die Oberhausenerinnen das Spiel aber seriös zu Ende und durchbrachen schon fünf Minuten vor dem Ende die 100-Punkte-Marke.

Es spielten für NBO: Anderheide (24), Höfels (22), Piekenäcker (17), Derißen (23), Dahlem (11); Delling (9), Bach (9).

WBV-Pokal, Herren

TC Sterkrade 69 gegen
BSV Wulfen 31:97

Mit BSV Wulfen wartete auf den TC 69 ein Knallerlos im WBV-Pokal. Und trotz drei Ligen Unterschied zogen sich die Basketballer achtbar aus der Affäre. Mit 31-97 ging das Spiel zwar deutlich verloren, aber bis zum Ende stecke das Team von Coach Marek Lüers nicht auf.

Nicht in Bestbesetzung (Tunahan Arslan, Harun Ergün, Glenn Quijano und Yasin Karakaya mussten passen und Mamadou Saliou Sow ist noch nicht spielberechtigt), aber dafür zum ersten Mal im TC-Dress dabei Center Leon Netzel, der nach anfänglichen Schwierigkeiten seinen exzellenten Einstand mit acht Punkten als Topscorer beendete und im Wechsel mit Centerkollegen Bardhosh Tahiri eine kämpferische Leistung gegen die Wulfener Riesen zeigte.

Ligen-Unterschied klar zu erkennen

Den Anfang machte TC 69 und führte 2-0 durch Bardhosh Tahiri, die einzige Führung der Sterkrader. Wulfen antwortete mit einem Dreier. Mit einem Dreier-Regen und zwei krachenden Dunkings des US-Amerikaners Connell Crossland zeigten die Gäste bis zur Pause den Unterschied zwischen Bezirksliga und der zweiten Regionalliga auf. Über das Viertelergebnis von 6-25 kam es zum Pausenstand von 11-46. In Halbzeit eins kam U-18-Nachwuchshoffnung Vassi Karagiannis zu seinem ersten im Senioren-Team.

In Halbzeit zwei ließ Wulfen weiterhin Ball und Gegner laufen. TC 69 zeigte sich beim Abschluss sicherer. Mit 13-23 ging das dritte Viertel am knappsten verloren. Da das Team nie aufsteckte, konnte die 100 der Wulfener verhindert werden. Die zahlreichen Zuschauer und mitgereisten Wulfener Fans sahen am Ende einen nie gefährdeten Sieg des Favoriten und tapfer kämpfende Sterkrader.

Es spielten für TC 69: Sons, Karagiannis, Tahiri (2), Nikolai, Hünting (7), Kindt (4), Netzel (8), Celik (7), Brockhoff (3).

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik