Leichathletik

Weseler Moonlight-Lauf wird zum Selbstläufer

Das Ziel ist beim Moonlight-Lauf ein Erlebnis.

Das Ziel ist beim Moonlight-Lauf ein Erlebnis.

Foto: WAZ FotoPool

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Wesel. Der Moonlight-Lauf am Weseler Auesee geht am Freitag auf seine siebte Runde. Bei Sonnenuntergang um 21.15 Uhr fällt der Startschuss für die sieben Kilometer, auf denen es nicht primär um gute Zeiten, sondern den Genuss und die Atmosphäre geht.

„Die Strecke wird auch in Zukunft nicht amtlich vermessen, deswegen führen wir auch keine Rekordlisten oder Altersklassenwertungen“, erklärt Dieter Kloß von den Lauffreunden Hadi Wesel, die das Event zusammen mit taf-Timing organisieren. Für den Unterhalt der damals 19 Leuchten an der Strecke wurde der Lauf ins Leben gerufen, in diesem Jahr wurden bereits die Lampen Nummer 25 und 26 installiert.

Erreicht haben die Initiatoren das mit ihrer Idee, die nicht zuletzt dank der 200 Meter langen Fackelgasse auf der Zielgeraden immer mehr Anhänger findet. Im letzten Jahr waren es mit 345 Teilnehmern bereits über doppelt so viele wie beim Auftakt vor sieben Jahren. Für Freitag haben sich bereits 339 Starter vorangemeldet.

„Bei entsprechendem Wetter könnten es 450 werden. Aber wir werden weiterhin niemanden wegschicken“, verspricht Kloß. „Bei 500 Startern müssten wir uns allerdings Gedanken über die derzeitige Art der Organisation machen.“ Nachmeldungen sind bis 30 Minuten vor dem Start vor Ort ohne Aufpreis möglich. Wie bereits in Flüren sowie Ende September beim 10. Hanse-Citylauf in Wesel gehen die zwei Euro Pfandgeldspende, sofern sie von den Läufern tatsächlich gespendet werden, an die Flüchtlingshilfe Wesel.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben