Nachruf

25 Jahre Oberkreisdirektor: Trauer um Dr. Horst Griese (93)

Lesedauer: 2 Minuten
Dr. Horst Griese an seinem 90. Geburtstag.

Dr. Horst Griese an seinem 90. Geburtstag.

Foto: Lars Fröhlich / FUNKE Foto Services

Dinslaken/Kreis Wesel.  Der ehemalige Oberkreisdirektor und Wahl-Eppinghovener Dr. Horst Griese verstarb im Alter von 93 Jahren. Wirtschaftsförderung lag ihm am Herzen.

Dr. Horst Griese ist tot. Der langjährige ehemalige Oberkreisdirektor und Wahl-Eppinghovener verstarb in der Nacht zu Mittwoch im Alter von 93 Jahren. Zuletzt lebte er in einem Altenheim in Orsoy.

Er war wohl wie kein anderer mit dem Kreis Wesel verbunden. 25 Jahre war Dr. Horst Griese Oberkreisdirektor der 1975 geschaffenen Verwaltungseinheit. Davor hatte er diese Position schon mehrere Jahre im Kreis Dinslaken inne. 1992, in dem Jahr, in dem er aus dem Amt schied, hieß es, Griese habe nach der Neugliederung der Kreise „mit Elan und Sachkenntnis“ die erheblichen Startschwierigkeiten angegangen. Die Kreisfinanzen seien in kürzester Zeit konsolidiert und das soziale Leistungsangebot im Laufe der Jahre erheblich ausgebaut worden. Als Oberkreisdirektor achtete er darauf, dass alle Bewohner des Kreisgebietes gleichwertig versorgt wurden. „Mein Berufsleben war nicht mit Langeweile gestraft, sondern hatte die übliche Mischung aus Schönem und weniger Schönem“, sagte Griese zum Abschied.

Einen Schwerpunkt legte er während seiner Dienstzeit stets auf die Wirtschaftsförderung – für ihn wichtig, weil die Region vom Strukturwandel geprägt war. So war Griese maßgeblich am Bau des Hafens Emmelsum, an der Erweiterung der Kreisbahn, dem Bau des Abfallentsorgungszentrums Asdonkshof sowie an der Ansiedlung der Aluminium-Hütte in Voerde beteiligt.

Verdienstkreuz und Verdienstorden

Horst Griese wurde 1927 in Weisen, Kreis Westprignitz, in Brandenburg geboren. Nach dem Abitur studierte er Rechtswissenschaften in Berlin, Hamburg und Bonn. 1959 bestand er das zweite juristische Examen und promovierte an der Universität Köln. In den letzten Jahren engagierte sich Griese bei der Ton-Stiftung-Nottenkämper als Vorsitzender des Stiftungskuratoriums. Vereine aus Hünxe und Schermbeck werden von der Stiftung unterstützt.

Auch verschiedene Ehrungen wurden Dr. Horst Griese zuteil: So erhielt er 1974 das Verdienstkreuz am Bande der Bundesrepublik Deutschland, 1995 den Verdienstorden des Landes Nordrhein-Westfalen. (P.N.)

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben