Local-hero-Woche

Das große Finale

Foto: Markus Joosten / WAZ FotoPool

Dinslaken. Als großes Finale ließ die Kulturnacht in der Altstadt, präsentiert von der Dinamit GmbH und Stadtmarketing Dinslaken e.V., Dinslakens 3D-Kultur noch einmal in aller Vielfalt schimmern.

Kultur in 3D wurde in den verschiedenen kulturellen Spielstätten, Kneipen, Cafés, Geschäften und Straßen der Altstadt ausgiebig zelebriert. Trotz Kälte und Regen war die Resonanz ausgesprochen gut.

Gestalten wie aus einer Märchenwelt

In der Bäckerei Schollin am Altmarkt drängten sich die Leute, knabberten an herzhaften „Kulturcrackern” und lauschten dabei den jazzigen Klängen der Band „Milchkaffee-Blau”. Auch das Auge bekam etwas geboten: Die Verkäuferinnen sahen im wahrsten Sinne des Wortes zum Anbeißen aus. Sie bedienten ihre Kunden in Gewändern der Kollektion „Brotmoden – Produktkunst am Körper” von Katrin Wübbels, die von der Brötchenkette bis zum Armschmuck aus Lebkuchen reichte.

Zurück auf der Straße blieb den Kulturhungrigen kaum Zeit zu frösteln: Die fantastisch anmutenden Stelzenläufer der Stuttgarter Gruppe „The Fairytales” schienen einer Märchenwelt entsprungen und beschenkten Passanten mit Glückssteinen, während die Gruppe „Pila Accendi” den staunenden Zuschauern mit einer atemberaubenden Feuer Performance einheizte. Begleitet von rhythmischem Trommeln schwang Thilo Häferer, eingerahmt von zwei bildhübschen, feuerspuckenden, leicht bekleideten Tänzerinnen, seinen Poi, einen neuseeländischen Feuerball an einer langen Kette hoch über dem Kopf.

Wem es bei diesem Anblick noch nicht warm genug war, der konnte sich in dem mit Heizstrahlern versehenen Zelt der Eis-Boutique bei Klängen des Duetto-Italiano ´gen Süden träumen. Keyboarder Antonio Paparo und Sängerin Julya begeisterten das Publikum mit Klassikern wie „Buona Sera Signorina” und „Qhe Será Será”.

Musikalisch ging es auch im Café Findus, im Küchenstudio Penzel, in der Kismet Goldschmiede und in der Music Live Musikschule zu. Im Weinlokal Zur Adler-Apotheke verwöhnte die grandiose Stimme von Maika Küster die Ohren der Gäste gemeinsam mit der Jazz-Connection der freien Waldorfschule Dinslaken unter der Leitung von Ralf Bazzanella.

Auch in den neuen Räumlichkeiten des Blumengeschäftes Wüster am Platz d' Agen erklang neben Latin Balladen gepflegter Jazz, hier dargeboten vom Trio „Swing Affair”. Inhaber Thomas Wüster, der sein Ladenlokal für diesen Abend mit 500 Kerzen sehr stimmungsvoll illuminierte, war angetan von der Geballtheit der Kulturaktivitäten an diesem Abend: „Der große Zuspruch der zahlreichen Gäste motiviert ungemein, um auch in Zukunft an solchen Aktivitäten teil zu nehmen”, zog er Bilanz.

„Die Leute aus ihren Häusern holen”

Unter seinen Gästen befand sich auch Petra Polten. Wie viele andere zeigte auch sie sich von der Local Hero-Woche begeistert: „Solche Veranstaltungen sind wichtig, um die Leute aus ihren Häusern hervorzulocken und ihnen Heimatkunde zu vermitteln.” Sie selbst nutzte die Woche u. a., um endlich mal Windmühle und Mühlenmuseum in Hiesfeld zu besichtigen.

Orientalisch ging es im Restaurant Canapé mit Darbietungen der Bauchtänzerin Mair zu, literarisch hingegen in der Galerie Kunststück bei einer Lesung von Ben Perdighe. Die Geschäfte Geschenke & Kunstgewerbe Friese und Nähmaschinen Schwaak luden zum abendlichen Bummel ein, das Museum Voswinckelshof zu einer Taschenlampenführung. Bunt bemalte Papiermaché-Monster von Schülerinnen und Schülern des Theodor-Heuss-Gymnasiums konnten in den Schaufenstern der Deutschen Bank bewundert werden. Und auch der Staubsaugervertrieb Bäsner/Mager gab sich künstlerisch: Ursula Bäsner präsentierte dort einige ihrer farbenfrohen, größtenteils abstrakten Bilder. Bäsner, die seit vier Jahren mit Acryl, Kohle und Ölfarbe malt, spendet den Erlös an eine bedürftige Familie in Südafrika. Eine Ausstellung der ganz anderen Art konnte im Ulcus besichtigt werden: „Wittek 0815 Comix”. Und auch in der Stadtbibliothek wurde eine Ausstellung eröffnet, jedoch mit weitaus älteren Werken, nämlich astrologischen Handschriften des späten Mittelalters.

Viele Nachtschwärmer ließen den Abend bei Disko-Klängen in der „Locals Delight Festival-Lounge” gebührend ausklingen. Die Kulturnacht war, genau wie die gesamte Local Hero-Woche, ein voller Erfolg und zeigte erneut, dass Dinslaken eine Menge zu bieten hat.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben