Musik

Der „Sing!-Day of Song“ kehrt zurück – auch nach Dinslaken

Stefan Hutmacher (v.l.), Kulturbüro Dinslaken, Thomas Baumann, Shanty-Chor Hiesfeld, und Sana Sarrazin, Ruhr Tourismus GmbH stellten den Sing! - Day of Song, der mit seinem bunten Programm an vier Orten (Lohberger Marktplatz, Zechenwerkstatt, Stadtbibliothek und St. Vincentius) bespielt wird, vor.

Stefan Hutmacher (v.l.), Kulturbüro Dinslaken, Thomas Baumann, Shanty-Chor Hiesfeld, und Sana Sarrazin, Ruhr Tourismus GmbH stellten den Sing! - Day of Song, der mit seinem bunten Programm an vier Orten (Lohberger Marktplatz, Zechenwerkstatt, Stadtbibliothek und St. Vincentius) bespielt wird, vor.

Foto: Heiko Kempken

Dinslaken.   Der „Sing! - Day of Song“ kehrt zurück. Auch in Lohberg werden am 30. Juni Sängerinnen und Sänger ihre Stimmen erschallen lassen

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Er findet wieder statt, der „Sing! - Day of Song“, nachdem er im Jahr 2016 ausgesetzt wurde. Doch die Metropole Ruhr Tourismus sei so oft von Chören angesprochen worden, diesen Tag des gesanglichen Miteinanders weiterzuführen, dass man sich genau zu diesem entschloss, so Sana Sarrazin von der Ruhr Tourismus GmbH. Und aufgrund der Synergieeffekte, allerdings auch aus Budgetgründen, habe man den musikalischen Tag einfach mit der Extraschicht verbunden.

An elf Spielorten plus 17 Partnerveranstaltungen in NRW, darunter auch in Lohberg, werden 5000 Sängerinnen und Sänger um Punkt 12.10 Uhr ihre Stimmen erschallen lassen. Passend zum Motto „Kohleausstieg, Industriekultur und interkulturellen Austausch“ wird der Reigen mit dem Lied „Glück Auf, der Steiger kommt“ eröffnet.

Große Abschiedsvorstellung in der Jahrhunderthalle in Bochum

„Wir freuen uns, dass wir bereits zum vierten Mal diesen Tag ausrichten können“, sagt Sana Sarrazin. Jeder Spielort gestalte den weiteren Tagesablauf ganz individuell und so seien auch die verschiedenen Chöre ausgerichtet, da gäbe es Jazzchöre, klassische Darbietungen, Pop, Rock, interkulturelle und Inklusions-Chöre, die ganze Bandbreite des Chorwesens sei vertreten. Die große Abschiedsvorstellung sei abends in der Jahrhunderthalle in Bochum geplant.

So weit muss niemand aus Dinslaken fahren, denn auch hier bieten Stefan Hutmacher vom Fachdienst Kultur und Thomas Baumann, Organisator des Tages, ein abwechslungsreiches Programm über den ganzen Tag verteilt an. So startet der „Sing! - Day of Song“ bereits um 11 Uhr auf dem Lohberger Marktplatz.

Seemannslieder vom Shantychor Hiesfeld

„Der ist stark frequentiert um diese Zeit, aber die Markthändler haben uns versichert, sie finden einen Platz für uns“, erzählt Thomas Baumann launig. Vor allem aber könne man so aufmerksam machen auf die Veranstaltung in der Zechenwerkstatt. Die Marktbesucher aber können sich erst einmal auf den Shantychor Hiesfeld mit seinen Shantys und Seemannsliedern sowie auf den Frauenchor „DIN A Capella“ mit Evergreens und internationaler Folklore freuen.

Um 12.10 Uhr ist das „große Singen“ mit allen vertretenen Chören zeitgleich an den elf Spielorten angesagt. In Dinslaken werden der Projektchor und alle beteiligten Chöre dazu in der Zechenwerkstatt auftreten. Ab 12.35 Uhr folgt das weitere musikalische Programm mit dem KuKaKor, den Schiefen Spielern, dem Evangelischen Kirchenchor Drevenack sowie dem Frauenchor pro musica Voerde.

Lutz Berner und Volker Bellingröhr geben den Takt an

Beendet wird der offizielle Teil des „Sing! - Day of Song“ von 14.15 Uhr bis 15 Uhr. „Dann heißt es Rudelsingen mit den Kneipensingern ohne Kneipe“, so Thomas Baumann. Lutz Berner und Volker Bellingröhr werden wie gewohnt den Takt angeben.

Um 15 Uhr treten das Ensemble Stimmbruch und um 17 Uhr die Chöre der Kirchengemeinde beim Tag der offenen Tür in der Stadtbibliothek (30. Geburtstag) auf. Der musikalische Reigen klingt schließlich mit einem Chorgottesdienst in der St. Vincentius Kirche um 18.30 Uhr aus. Der Eintritt ist frei.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben