Kultur

Theater statt Hochzeit

Eröffnungsparty für die Kleinkunstakademie Halbe Treppe im neuen Domizil in der ehemaligen Johannisschule mit Kordula Völker.

Foto: WAZ FotoPool

Eröffnungsparty für die Kleinkunstakademie Halbe Treppe im neuen Domizil in der ehemaligen Johannisschule mit Kordula Völker.

Dinslaken.   Kordula Völker eröffnete das Theater Halbe Treppe in der alten Johannesschule in Lohberg neu.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

In allerletzter Minute ist noch alles fertig geworden in der neuen Lokalität des „kleinsten Theaters am Niederrhein“, somit konnte die Einweihungsparty am Samstagabend steigen. „Das ist ein Programm ohne Programm und ich bin der Programmpunkt“, eröffnete Kabarettistin Kordula Völker den Abend.

Für sie ist mit dem Theater Halbe Treppe ein Lebenstraum in Erfüllung gegangen, denn innerhalb ihrer 20-jährigen Arbeit als freiberufliche Künstlerin kam ihr immer wieder der Gedanke eines eigenen Theaters. Viel zu groß für sie alleine und überhaupt unrealistisch, dachte sie sich.

Leerer Raum als Bühne

Bis sie in einem Seminar im Ledigenheim einen Vorhang brauchte und sich ein leerer Raum plötzlich in eine Bühne verwandelte. Der Anfang für das eigene Theater war gemacht und der passende Name dafür schnell gefunden: „Ja für ‘ne ganze Treppe hat es nicht gereicht“, so Kordula Völker lachend. „Aber für eine kleine Kunst wie unsere braucht man eben auch keine ganze Treppe.“ Außerdem lag der alte Raum im Ledigenheim eine halbe Treppe höher als die anderen Räume.

Der neue Raum in der alten Johannesschule ist für Kordula Völker nun ein „Raum für Visionen“, der allerdings noch weiter gefüllt werden muss. Wer also zu Weihnachten nicht weiß, was er seiner Liebsten schenken soll: „Ein Mischpult wäre doch mal eine Idee“, schlug Kordula Völker den vielen Gästen enthusiastisch vor. Bevor das dann Zuhause blöd rumsteht, könne man das lieber bei der Halben Treppe abstellen und ab und zu besuchen, wenn das bunte Programm des Theaters dazu einlädt.

Liebeserklärung an Dinslaken

Emotional wurde es schließlich auch noch, dann nämlich, als die Kabarettistin ihre Eltern auf die Bühne holte. „Andere haben geheiratet, ich habe jetzt ein Theater. Also ist das jetzt so was wie meine Hochzeit.“ Zu so einem festlichen Anlass durfte der Segen des Vaters natürlich nicht fehlen und bei seiner kurzen Rede zeigte sich schnell, von wem die Tochter das Talent zum Reden geerbt hat.

Zum Schluss sang diese noch eine Liebeserklärung an Dinslaken und lud alle zum „Lachen, Weinen und Purzelbaum-Schlagen“ auf die neue Bühne der Halben Treppe ein.

Das neue Vereinshaus in Lohberg, im ehemaligen Schulgebäude an der Teerstraße, sei ein Projekt, das ebenfalls beitrage zu einer „nachhaltigen und erfolgreichen Entwicklung“ dieser Stadt, sagt Bürgermeister Dr. Michael Heidinger.

Aus dem denkmalgeschützten ehemaligen Schulgebäude ist inklusive der aufgegebenen Hausmeisterwohnung ein Zuhause für Sportvereine, soziale Initiativen und Kultur im Stadtteil geworden. Neben dem Theater „Halbe Treppe“ sind dort der Billardverein Gute Kameraden, der Boxclub Dinslaken, der Deutsche Kinderschutzbund und das in Lohberg verwurzelte SOS-Projekt zu finden, ebenso das „Parkwerk“, für die Kunst im nahen Bergpark.

Das Vereinshaus Teerstraße ist nach dreimonatigem Umbau und einer Investition der Stadt von rund 70 000 Euro entstanden. Am Samstag wurde das Gebäude offiziell den Nutzern und den Bewohnern des Stadtteils übergeben.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik