KÜNSTLER

„Wittek“ signierte seine Wimmelbilder von Dinslaken-Lohberg

Künstler „Wittek“ signierte am Montag seine Wimmelbilder im Lesegarten der Stadtinformation im Rittertor.

Künstler „Wittek“ signierte am Montag seine Wimmelbilder im Lesegarten der Stadtinformation im Rittertor.

Foto: Heiko Kempken

Dinslaken.   Das Wimmelbild ist in einer Auflage von 150 Stück erschienen. Als nächstes nimmt sich der Künstler den Stadtteil Hiesfeld vor.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Mit einem Pfeil markiert Thomas „Wittek“ Wittke Josies Haus in Lohberg auf seinem Wimmelbild. Das Bild hat Josie geschenkt bekommen – und Glück. dass der Künstler das Haus darauf schon verewigt hat. Denn das neue Wohnquartier auf dem Zechengelände hat „Wittek“ nach dem Bauplan gezeichnet. Am Montag signierte er im Lesegarten der Stadtinformation sein Werk.

Das Wimmelbild ist belebt

Das Werk hat Seltenheitswert, wurde nur mit einer Auflage von 150 Stück gedruckt. 30 Wimmelbilder sind schon verkauft, verrät Gesa Scholten,

Mitarbeiterin der Stadtinfo. Einer, der auf dem Wimmelbild sogar zu sehen ist, ließ sein Exemplar ebenfalls signieren: Ralf Bühnen hatte sich vor Jahren vehement gegen einen Bauhof und für Kultur in der Kohlenmischhalle eingesetzt. Nun steht er da, vor „seiner“ Halle und scheint sie zu bewachen.

Auch Fotograf Kai Dauvermann ist auf dem Wimmelbild mit der Kamera in Lohberg unterwegs, Ingo Borgardts spielt Saxophon. Eigentlich, bekennt

der Künstler, wollte die Stadt nicht, dass er die Wimmelbilder mit Menschen bevölkert. „Wittek“ konnte aber nicht widerstehen. Musiker Thomas Baumann von Pont Neuf „reservierte“ Montag schon einmal ein Plätzchen für seine Gruppe auf dem Eppinghoven-Wimmelbild, das irgendwann entstehen soll, weil dort Pont Neuf-Kollege Volker Bellingröhr wohne.

Nach und nach soll ganz Dinslaken als Wimmelbild entstehen

Nach und nach soll ganz Dinslaken auf Wimmelbildern zu Papier gebracht werden. Jeder Stadtteil – und am Ende alles zusammen auf einem großen Bild. Die Reihenfolge legt die Stadt selbst fest. Dass Lohberg als zweites Bild nach der Innenstadt entsteht, war gewünscht, als nächstes ist Hiesfeld an der Reihe. Mit viel Glück schafft „Wittek“ es bis Weihnachten – als potenzielles Geschenk.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben