Stadtrundgang

Auf den Spuren der Integration in Düsseldorf-Oberbilk

Es gibt kaum einen zweiten, der den Stadtteil so gut kennt, wie Dirk Sauerborn (li.). Er hat zu einem Rundgang durch das Viertel eingeladen.

Es gibt kaum einen zweiten, der den Stadtteil so gut kennt, wie Dirk Sauerborn (li.). Er hat zu einem Rundgang durch das Viertel eingeladen.

Foto: BretzAndreas (abr) / Nein

Düsseldorf.  „Oberbilk kann Integration“, sagt Dirk Sauerborn bei seinem zweistündigen Spaziergang durch das Viertel.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Dort, wo Pappeln die Mitte der Eisenstraße flankieren, lagen früher Eisenbahnschienen. Noch vor dem ersten Anwerbeabkommen wohnten Stahlarbeiter aus ganz Deutschland in dem bahnhofsnahen Stadtteil. „Oberbilk kann Integration“, sagt Dirk Sauerborn, der im Schatten unter den Pappeln seinen Spaziergang durch ein Viertel beginnt, das er als Kontaktbeamter für muslimische Institutionen kennt wie kein zweiter. Nicht nur die Gegenwart, auch die Geschichte: „Mit Integration hat der Stadtteil jahrzehntelange Erfahrung.“

Herausforderungen eines Bestatters

Die erste Station des fast zweistündigen Spaziergangs liegt an der Ellerstraße, wo sich das Islamische Bestattungsinstitut NRW befindet. Der Bestatter El Founti ist tagtäglich mit besonderen Herausforderungen konfrontiert: Die islamischen Rituale sehen vor, dass ein Leichnam nach dem Tod binnen 24 Stunden beigesetzt wird. „Auf deutschen Friedhöfen sind Beisetzung oft nur bis 14 Uhr möglich, sonntags überhaupt nicht“, sagt El Founti. „Der muslimische Friedhof, der in Wuppertal geplant ist, würde uns die Arbeit erleichtern.“

Einige Meter weiter, auf der Linienstraße, befindet sich der Nador-Markt. In seinen Regalen stapeln sich nordafrikanische Produkte, die Fleischtheke ist zu 100 Prozent halal und die eigene Bäckerei lockt mit frischen Baklava. Unangefochtener Verkaufsschlager: Die frische Pfefferminze. „20 Flugzeug-Ladungen werden hier jeden Morgen frisch angeliefert“, scherzt Sauerborn.

Streetwork und Kunst am Lessingplatz

Nach einem kühlenden Stück Wassermelone geht es vom Nador-Markt weiter zum Lessingplatz. Dort arbeitet der Streetworker Franco Clemens. „Anfangs dominierten Drogen und Gewalt den Platz“, erzählt Clemens, der Tanktop, Jogginghose und Bauchtasche trägt. Um ihn herum tummeln sich Jugendliche, die am Bolzplatz ihren Nachmittag verbringen. „Wir betreiben hier keine Vertreibungspolitik, sondern begegnen den Problemen mit konfrontativer Pädagogik“, berichtet Clemens. Doch er ist sich auch der Grenzen seiner Arbeit bewusst. „Streetwork ist kein Allheilmittel. Deshalb arbeiten wir eng mit der Polizei und dem Ordnungsamt zusammen.“

An der Stirnseite des Lessingplatzes, in einer Altbauwohnung auf der Siemensstraße, sitzt der Kunst- und Kulturverein „Königinnen und Helden“. Dort basteln Kinder gerade Requisiten für das anstehende Zirkusfest. „Wir unterstützen durch Kunstprojekte die Kinder im Stadtteil“, sagt die Vereinsvorsitzende Andrea Abbing.

Marrokanisch-Islamische Moschee an der Mintropstraße

Die nächste Station des Spaziergangs befindet sich streng genommen in Friedrichstadt, ist aber dennoch untrennbarer Bestandteil der Oberbilker Kultur: die Marrokanisch-Islamische Moschee in einem Hinterhof an der Mintropstraße. Auf dem blauen Teppichboden des Männerraums sind Männer wie Frauen willkommen, auch mit offenen Haaren und nackten Schultern, dafür aber ohne Schuhe. Die Gemeinde ist in den letzten Jahren so stark gewachsen, dass das Freitagsgebet aus Platzgründen zwei Mal hintereinander abgehalten werden muss – mit jeweils 400 Teilnehmern. „In unseren Bildungsräumen finden auch Deutsch- und Arabisch-Kurse statt“, erzählt Jawad El Boujddaini aus dem Vorstand der Gemeinde. „Außerdem bieten wir Koranunterricht für alle Altersgruppen an.“ Wenige Meter entfernt liegt der letzte Stopp der Tour, das Hamam Sahara Wellness. Der Duft von ätherischen Ölen strömt in den Vorraum des Bades, arabische Ornamente zieren die Wände. Mittwochs und samstags können Männer im traditionellen orientalischen Dampfbad entspannen, die restlichen Tage sind für Frauen reserviert. Am Ende des Spaziergangs ist klar: Im Maghreb-Viertel gibt es noch viel mehr zu entdecken. „Man muss genau hinsehen und sich auf die fremden Welten einlassen“, sagt Sauerborn. „Dabei gilt, anfängliches Unwohlsein und Ängste zu überwinden. Dahinter wartet eine Wohlfühlatmosphäre.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben