Umwelt

Düsseldorfer Grünanlagen und Parks sehr beliebt

Der Uhrenpark im Volksgarten in Düsseldorf: Die Installation Zeitfeld ist ein Werk des deutschen Künstlers Klaus Rinke.

Der Uhrenpark im Volksgarten in Düsseldorf: Die Installation Zeitfeld ist ein Werk des deutschen Künstlers Klaus Rinke.

Foto: Sergej Lepke

Düsseldorf.   Die Mehrzahl der Düsseldorfer sind zufrieden mit ihren öffentlichen Grünanlagen wie das Bürgerbarometer zeigt. Die Grünen fordern mehr Wildwiesen

Volksgarten, Südpark, Hofgarten, Nordpark, Wildpark am Grafenberger Wald, Rheinauen, Lantz’sche Park, Benrather Schlosspark: An öffentlichen Parks und Grünflächen mangelt es in der Stadt nicht. Aber wie zufrieden sind die Düsseldorfer mit ihren Parks und Grünanlagen? Diese Frage stellte das NRZ-Bürgerbarometer, eine repräsentative Umfrage unter Düsseldorfern. Die Ergebnisse sind durchweg positiv. Mehr als zwei Drittel der Düsseldorfer sind (sehr) zufrieden mit den öffentlichen Grünlagen in der Landeshauptstadt. Vor allem ältere Menschen jenseits der 70 Jahre liegen mit mehr als 70 Prozent am oberen Ende der Zufriedenheitsskala. Den geringsten Anteil an Zufriedenheit am Zustand der Grünanlagen haben allerdings Düsseldorfer, die nur ein Jahrzehnt jünger sind. Die niedrigsten von hohen Zufriedenheitswerten hat die Alters-Kohorte von 50 bis 59 Jahren.

Kaum Veränderungen zu Vorjahren

Nur neun Prozent, also knapp ein Zehntel, ist unzufrieden. 24 Prozent der Düsseldorfer haben eine geteilte Meinung zu dem Thema.

Insgesamt zeigt sich, dass die Menschen aus dem Süden (dort wo es mit dem Südpark, Volksgarten und dem Benrather Schlosspark gleich drei große und bekannte Parks gibt) und der Stadtmitte die besten Noten für die öffentlichen Parks vergeben. Im Vergleich zu den vergangenen Bürgerbarometern aus den Jahren 2011 und 2014 gibt es hinsichtlich der Zufriedenheit kaum Unterschiede. „Diese positiven Ergebnisse freuen uns sehr“, sagt Stadtsprecher Volker Paulat.

Schließlich lässt sich die Stadt Düsseldorf die Pflege ihrer vielen Grünanlagen auch etwas kosten. „Jährlich werden rund 9,5 Millionen Euro für die Unterhaltung und Pflege der öffentlichen Grünflächen verausgabt“, sagt Paulat. Die durchschnittlichen Pflegekosten betragen demnach pro Quadratmeter Grünfläche und Jahr rund 1,35 Euro.

Zu viel Müll in Parks

Dennoch gibt es auch vereinzelt Kritik von Bürgern an den städtischen Parks und Grünanlagen. Zusammengefasst lautet diese: Es gibt zu wenig Mülleimer und zu viel Müll in den Parks. Zudem bemängeln einige, dass manche Stellen abends kaum beleuchtet seien und Düsseldorf zu sehr zugebaut sei. Die Partei, die sich die Bewahrung von Natur und Grünanlagen seither wie keine andere auf die Fahne geschrieben hat, sieht auch noch Verbesserungsbedarf. „Wir haben tolle Grünanlagen und Parks in Düsseldorf, nur fehlt es an Wildwiesen. Es müsste noch mehr geben“, sagt Grünen-Sprecher Norbert Czerwinski. Es werde zudem zu viel an Parkanlagen gedacht seitens der Stadt. „Grünflächen und freie Flächen sind zu wenig im Blick der Stadt“, sagt Czerwinski.

Der Sprecher der Grünen-Ratsfraktion lobte hingegen das Projekt „Parklife“, das im vergangenen Jahr für eine „globale Aufwertung der Qualität in den Stadtparks“ sorgte. „Wir freuen uns sehr, dass ‘Parklife’ in diesem Jahr fortgesetzt wird.

„Parklife“ wurde entwickelt, um den Düsseldorfern unbekannte Grünanlagen beim Picknick und bei entspannter Musik näherzubringen. Der Auftakt der Reihe ist für kommenden Sonntag im Ostpark in Grafenberg geplant.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben