Bundespolizei

Drei Promille! Volltrunkene belästigen Frauen in Düsseldorf

Archivbild. Das Pfingstwochenende brachte der Bundespolizei am Düsseldorfer Hauptbahnhof jede Menge Einsätze.  Foto: Katharina Weber

Archivbild. Das Pfingstwochenende brachte der Bundespolizei am Düsseldorfer Hauptbahnhof jede Menge Einsätze. Foto: Katharina Weber

Foto: Lars Heidrich/ Funke Foto Services

Düsseldorf.   Das Pfingstwochenende hat der Bundespolizei in Düsseldorf Dutzende Einsätze beschert. In zwei Fällen waren die Übeltäter extrem alkoholisiert.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Extrem alkoholisierte Männer haben am Hauptbahnhof in Düsseldorf zwei Frauen belästigt. Ein Inder sei mit Mann polnischer Herkunft sei mit 2,98 Promille Alkohol im Blut ausfallend geworden, ein Pole gar mit 3,07 Promille.

Der 36-jährige Inder habe am frühen Samstagabend in der Hauptpassage des Hauptbahnhofs einer 20-Jährigen unter den Rock gefasst. Eine Zeugin rief die Bundespolizei, die den Inder auf die Wache mitnahme. Dort wurde der Atemalkohol des Mannes gemessen. Ein Richter verfügte, den Inder in Gewahrsam zu nehmen. Nach sechs Stunden habe der Mann die Wache verlassen dürfen.

Bundespolizisten als Hurensöhne beleidigt

Gut neun Stunden verbrachte ein Mann polnischer Herkunft in der Ausnüchterungszelle, der ebenfalls am Samstag einer 25-Jährigen an den Hintern gefasst hatte. Daraufhin habe der Freund der Frau den Polen geschlagen und zu Boden geschubst. Die Bundespolizei nahm den Volltrunkenen fest. Dabei habe der Pole die Beamten als "Hurensöhne" beleidigt und ihnen angedroht, "euren Frauen die Kehlen durchzuschneiden".

Insgesamt bilanziert die Bundespolizei 160 Einsätze am Pfingstwochenende, vor allem Gewalt- und Sexual-Delikte und Diebstähle. Eine Gruppe Mädchen meldete am Sonntagmorgen gegen 5.45 Uhr, sie würden von zwei Männern belästigt und verfolgt. Einer der beiden schlug und trat draufhin auf die Polizisten ein; auf der Wache habe er einen der Beamten in den Finger gebissen und verletzt.

Zivilpolizisten schnappten zwei Taschendiebinnen, als sie versuchten einer 89-Jährigen die Geldbörse und Schmuck zu stehlen. Der Diebstahl wurde verhindert, die Beute wäre 840 Euro wert gewesen, hieß es.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben