Protest

Rad-Aktion gegen Abwrackprämie bei SPD und CDU in Düsseldorf

Keine „Abwrackprämie 2.0“. Ein Fahrradkorso ging am Freitag durch Düsseldorf zu den Parteibüros von SPD und CDU.

Keine „Abwrackprämie 2.0“. Ein Fahrradkorso ging am Freitag durch Düsseldorf zu den Parteibüros von SPD und CDU.

Foto: oH

Düsseldorf.  „Bündnis Mobilitätswende Düsseldorf“ hatte zu einer Protestaktion mit Fahrrädern aufgerufen. Die ging zu den Parteizentralen von SPD und CDU.

Protest gegen die geplante Abwrackprämie gab es in Düsseldorf: Am Freitag fuhren etwa 70 Aktive in einem Fahrradkorso zu den Parteibüros von SPD und CDU in Düsseldorf und übergaben einen Offenen Brief.

Darin werden die Düsseldorfer SPD und CDU aufgefordert, sich öffentlich und innerhalb ihrer Partei gegen eine „Abwrackprämie 2.0“ auszusprechen und stattdessen dafür zu sorgen, dass Konjunkturmittel im Verkehrsbereich nur für Maßnahmen eingesetzt werden, die den Umweltverbund stärken. „Beispielsweise indem sie dringend benötigte Gelder für den Ausbau des Radwegenetzes und die Finanzierung eines kostengünstigen öffentlichen Nahverkehrs zur Verfügung stellen“, so die Initiatoren der Aktion.

Bei der SPD konnte der Brief persönlich überreicht werden, bei der CDU wurde er an der Tür befestigt.

Mehrere Initiativen haben mitgemacht

Zahlreiche Düsseldorfer Initiativen beteiligten sich an der Aktion . Aufgerufen dazu hatte das „Bündnis Mobilitätswende Düsseldorf“. Darin haben sich Organisationen zusammengeschlossen, um sich für eine Mobilitätswende sowie ein umweltfreundliches und lebenswertes Düsseldorf einzusetzen: ADFC Düsseldorf, Attac Düsseldorf, Aufstehen Düsseldorf, BUND Düsseldorf, Naturfreunde Düsseldorf.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben