Hafen

Verhandlungen über Muskator-Brache im Hafen

Das Muskator-Futtermittelwerk im Hafen liegt seit 2013 still.

Das Muskator-Futtermittelwerk im Hafen liegt seit 2013 still.

Foto: Katharina Gilles

Düsseldorf.   Das Muskator-Futtermittelwerk im Hafen ist seit vier Jahren eine Brache. Nun gibt es offenbar Verhandlungen mit einem Investor.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Seit 2013 stehen die Muskator Futtermittel-Werke im Düsseldorfer Hafen leer. Der Umsatz des Unternehmens ging zurück, im März 2013 wurde ein Insolvenzverfahren eröffnet. Wenige Tage später wurde gänzlich der Betrieb eingestellt. Nun könnte es neue Hoffnung für das Gelände geben.

Seit fast fünf Jahren wartet die Anlage auf einen Investor – und verfällt immer mehr, zieht sie neben Hobbyfotografen vor allem auch Randalierer an. Kaum ein Fenster ist mehr intakt, es türmt sich Müll. Das könnte sich möglicherweise ändern.

Gelände ist nun durch Zaun und Videoüberwachung gesichert

Seit wenigen Wochen stehen rund um die verlassenen Gebäude Bauzäune. Auch Baukameras sind installiert. Eine NRZ-Anfrage beim Essener Insolvenzverwalter Depping ergab, dass es Verhandlungen gibt. Genauere Auskünfte dürfen zum jetzigen Zeitpunkt allerdings noch nicht gegeben werden, so eine Mitarbeiterin.

So viel sei aber verraten: Sollten die Verhandlungen positiv verlaufen, so hofft man, dass sich noch im Laufe des Jahres etwas tut. Die Bauzäune hingegen sind vor allem als Sicherheitsmaßnahme gedacht, dass sei ein Vorschlag der Stadt gewesen, so die Mitarbeiterin.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben