Vivatrium

Neumarkt Emmerich: An diesen Stellen wird nachgebessert

| Lesedauer: 2 Minuten
Yasmine Nokta (v.l.), Sultan Seyrek, Christoph Bylos, Sven Westhoff und Petra Geerling am Neumarkt.

Yasmine Nokta (v.l.), Sultan Seyrek, Christoph Bylos, Sven Westhoff und Petra Geerling am Neumarkt.

Foto: Konrad Flintrop / FUNKE Foto Services

Emmerich.  Der neue Ortsverband Mitte der CDU hat sich am neuen Wohn- und Geschäftshaus in Emmerich am Neumarkt umgesehen. Und einige Mängel entdeckt.

Das Herz der Stadt pulsiert wieder. Am Neumarkt in Emmerich hat das Wohn- und Geschäftshaus Vivatrium offiziell die Pforten geöffnet. Und die Kundschaft kommt reichlich, um die neuen Märkte von Edeka, Das Futterhaus und Action zu begutachten.

Ebenfalls umgesehen am Neumarkt hat sich auch der erst kürzlich neu formierte CDU-Ortsverband Mitte um seinen Vorsitzenden Sven Westhoff.

CDU hat Kontakt zu Verantwortlichen gesucht

„Dabei haben wir leider einige Mängel entdeckt“, so der Emmericher. Und auch schon Kontakt zu entsprechenden Stellen gesucht.

Erst vergangene Woche gab es seitens des CDU-Ortsverbandes Mitte ein Treffen mit Vertretern der Stadt Emmerich sowie Edeka Brüggemeier, dem Futterhaus und Investor Schoofs. Das Resultat: Einiges, was noch nicht rund läuft, soll verbessert werden. Bemängelt hat die CDU etwa die fehlenden Stellplätze für Fahrräder.

Weitere Box für Einkaufswagen

Diese sollen dauerhaft bald links neben dem Edeka-Eingang installiert werden. Auch ein weiterer Abstellplatz für die Einkaufswagen ist geplant. Dieser soll rechts neben dem Action-Eingang installiert werden. „Auch ist uns aufgefallen“, so Westhoff, „dass die Stelle rechts neben Action sehr dunkel ist, weil hier schlichtweg eine Lichtquelle fehlt“.

Nachbesserung sei auch hier schon zugesagt. Ebenso in der Tiefgarage. Denn hier gebe es zwar Behindertenparkplätze, doch eine wirkliche Beschilderung dafür gibt es – bislang nicht. „Und auch der Schriftzug an der Einfahrt zur Tiefgarage soll noch verbessert werden“, weiß der Vorsitzende des CDU-Ortsverbandes Mitte.

Stadt befindet sich in Gesprächen in Sachen Kontrollen in der Tiefgarage

Apropos Tiefgarage. Was deren Bewirtschaftung angeht, befindet sich die Stadt Emmerich bereits in Gesprächen mit Investor und Betreiber, um eine Regelung für dortige Kontrollen zu finden. Etwas entschärft werden kann künftig auch wohl die Verkehrssituation auf dem überirdischen Parkflächen im Bereich Edeka und auch dm.

„Hier soll ein Einbahnstraßensystem eingeführt werden“, weiß Christoph Byloos. Sprich eine der beiden Parkplatzeinfahrten würde dann für die Ein,- die andere für die Ausfahrt genutzt.

Bauarbeiten erst beenden

So würde dann ein Bereich, wo rechts vor links auf dem Neuen Steinweg gilt, entfallen. Umgesetzt werden könne diese Regelung erst, wenn die Bauarbeiten der Stadt zur Gestaltung des Umfelds am Neumarkt abgeschlossen sind.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Emmerich / Rees / Isselburg