Seht Gottes Zelt am Annaberg

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

KIRCHE. Mit einer Gemeindewoche wird das 25-jährige Bestehen der neuen St. Anna-Kirche gefeiert. Beginn am Samstag.

RHEINBERG. Ein Fünfeck - das Symbol des Menschen, ein Quadrat - das Symbol für die Welt und ein Kreis - das Symbol des Vollkommenen: Wer die Grundrisse der St. Anna-Kirche an der Römerstraße einmal genauer betrachtet, findet diese Symbole wieder. Der Architekt und Diözesanbaumeister des Bistums Essen, Dr. Heinz Dohmen, hat sie beim Bau vereint. Im August 1982 begannen die Arbeiten für das Gotteshaus, einen Monat später folgte die Grundsteinlegung. Im April 1983 feierte die Gemeinde das Richtfest und am 17. September weihte der Bischof von Münster, Dr. Reinhard Lettmann, die neue Pfarrkirche ein.

Besuch aus Erfurt

In diesem Jahr feiert die Kirchengemeinde also das 25-jährige Bestehen der "neuen" St. Anna Kirche. Unter dem Motto "Seht Gottes Zelt ... am Annaberg" beginnt an diesem Samstag die Gemeindewoche. Reinhard Hauke, Weihbischof aus dem Bistum Erfurt, ist in der Gemeinde zu Gast. Kontakte nach Erfurt ergaben sich, als die Gemeindemitglieder auf den Spuren der heiligen Elisabeth auch in Erfurt zu Besuch waren. Dem Gesprächsnachmittag mit dem Weihbischof schließt sich das festliche Pontifikalamt an. Der Tag wird mit einem gemütlichen Beisammensein auf dem Kirchhof ausklingen.

Die Gemeindewoche, die ehemals von Pastor Winfried Schrader in Leben gerufen wurde, ist in drei Aspekte unterteilt: Kinder und Familie, die karitative Arbeit und die Kirche als Säule selbst.

Die einzelnen Festtage bis zum 21. September beginnen jeweils mit einem Gottesdienst. Das eigentliche Kirchweihfest steht am 17. September auf dem Programm. Die letzte Station des Tages ist die Festmesse um 19 Uhr. In einem so genannten Stationsgottesdienst, beginnend an der St. Anna-Kapelle, wird die Gemeinde die einzelnen Gebäude des Kirchbauweges in der St. Anna-Gemeinde abschreiten. Nach dem Weg über die "Notkirche" gibt es eine Eucharistiefeier mit anschließendender Agape in der Annakirche. Für den 20. September ist eine Gemeindewallfahrt nach Neviges vorgesehen. Die Festwoche endet am Sonntag, 21. September, mit einem Konzert in der St. Peter Kirche mit dem Titel "Auf mein Herz mit Freuden".

In der Woche vereinen sich weitere geschichtliche Termine der St. Anna-Gemeinde. Vor 375 wurde die erste Annakapelle zerstört. Vor 175 Jahren errichtete man den Friedhof an der Annakapelle, vor 40 Jahren fand die erste Kirchweihe, damals der Notkirche, am Annaberg statt. Heute ist St. Anna mit rund 4000 Mitgliedern die größte Gemeinde in Rheinberg.

Am Samstag, 13. September, gibt es einen Gesprächsnachmittag mit Weihbischof Hauke zum Thema: "Kirche muss den Menschen nahe sein" und ein Pontifikalamt mit Festpredigt um 18 Uhr. Der komplette Terminplan der Festwoche hängt im Schaukasten auf dem Kirchplatz aus.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben