Karnaval

So lief die elfte Rheinberger Gardetanz-Stadtmeisterschaft

Die Mini-Garde des KAG Ossenberg trat bei der Stadtmeisterschaft im Gardetanz in der Rheinberger Stadthalle auf.

Die Mini-Garde des KAG Ossenberg trat bei der Stadtmeisterschaft im Gardetanz in der Rheinberger Stadthalle auf.

Foto: Jasmin Ohneszeit

Rheinberg.  Zum elften Mal luden die Rheinberger Karnevalsgesellschaften zur Stadtmeisterschaft im Gardetanz. Alle waren stark, doch gab es nur einen Meister.

Ausstrahlung, Synchronität, Bühnennutzung oder Schrittvielfalt: Die Jury hatte ein genaues Auge auf diese Merkmale geworfen. Denn sie waren entscheidend, um den diesjährigen Rheinberger Stadtmeister im Gardetanz zu finden. Wer die beste Performance aufs Parkett legte, war keine einfache Entscheidung. Es waren Nuancen, die den Unterschied machten.

Zum elften Mal – es wurde also ein närrisches Jubiläum gefeiert – luden die vier großen Karnevalsgesellschaften KAG Ossenberg, 1. KG Rot-Weiß Borth, 1. OKK Orsoy und die Rhinberkse Jonges zur Tanzmeisterschaft in die Stadthalle ein. „Wir hätten damals nie gedacht, dass das irgendwann zu so einem großen Event wächst“, erklärte Martina Thiemann, Vertreterin der Rhinberkse Jonges.

Bürgermeister Tatzel lobte Engagement

Gemeinsam mit Paul van Holt, Präsident des 1. OKK Orsoy, organisierte sie in den ersten Jahren federführend die Meisterschaft. Mittlerweile besteht das Organisationsteam aus Vertretern aller Vereine. Auch die St.-Ulrich-Bruderschaft Millingen war zum zweiten Mal dabei. Sie haben zwar keine eigene Tanzgarde, moderierten dafür aber durch den Nachmittag.

Den Anstoß für solch einen Wettbewerb gaben die Eltern der Kinder des 1. OKK vor zwölf Jahren. Thiemann und van Holt weiteten die Idee schließlich aus. Sie wollten alle Karnevalsvereine an einen Tisch und die Tänzer auf eine Bühne bringen. Dieses Engagement lobte auch Bürgermeister Frank Tatzel. „Es ist ein super Zeichen nach außen, dass ihr so zusammensteht.“

Bambini mit ersten kleinen Hebefiguren und Spagaten

Insgesamt 150 Tänzer aus elf verschiedenen Garden zeigten am Samstag eine Performance. Den Auftakt machten die Bambinis der Karnevalsvereine. Sie tanzten außerhalb der Wertung. Schon die Kleinsten zeigten im Rhythmus der Musik eine solide Leistung.

Die „Lollipops“ des 1. OKK überzeugten mit ersten kleinen Hebefiguren und Spagaten. Weiter ging es mit den Mini-Garden, den mittleren und großen Garden. Eine zehnköpfige Jury aus externen Vertretern und jeweils einem Mitglied jedes Vereins, bewertete die Leistungen.

Zum ersten Mal dabei: Ein Tanzpaar mit Kicks und Sprüngen

Einen Sympathiebonus sollte niemand haben. „Es ist total super, was die Kinder und Jugendlichen auf der Bühne leisten“, sagte Jurymitglied Nadine Franke. Besonders viel Applaus erhielten Laudana Backhaus und Justin Grocott aus der Karnevalsgesellschaft Rot-Weiß Borth.

Zum ersten Mal trat nämlich ein Tanzpaar bei einer Stadtmeisterschaft auf. Sie zeigten eine Choreografie mit vielen Hebungen, typischen Kicks, Radschlägen und sogar Sprüngen aus dem Stand. Beide tanzten sehr synchron. Problemlos stand Backhaus sicher auf einem Bein auf den Schultern ihres Tanzpartners.

In der Farbe getrennt, in der Sache vereint

Zwar war es ein Wettkampf, doch der Konkurrenzgedanke stand bei der Stadtmeisterschaft definitiv nicht im Vordergrund. So begeisterten in der Pause die Oschauer Funken vom 1. OKK und die Lilloki’s von den Rhinberkse Jonges mit einem gemeinsamen Tanz außerhalb der Wertung unter dem Motto „In der Farbe getrennt, in der Sache vereint.“

Denn es war egal, welche Garde auf der Bühne stand, alle wurden mit einem dreifachen „Rheinberg Helau“ gefeiert. Weit ging der Wanderpokal in diesem Jahr übrigens nicht. Vorjahressiegerin Laudana Backhaus holte sich als Solotänzerin auch in diesem Jahr wieder den Titel als Stadtmeisterin.

Ergebnisse der Stadtmeisterschaft

Bambini unter sechs Jahren alle Platz 1: Lollipops (1. OKK), Rhinberkse Goldlöckchen (Rhinberkse Jonges), Omg’s (KAG Ossenberg).

Mini-Garde sechs bis zwölf Jahre: 1. Platz: Borther Funken (KG Roth-Weiß Borth), 2. Platz: Red Angels (KAG Ossenberg), 3. Platz: Piccolinos (1. OKK), 4. Platz: Rhinberkse Fünkchen
(Rhinberkse Jonges).

Mittlere Garde zwölf bis 15 Jahre: 1. Platz: La Luna (KAG Ossenberg), 2. Platz: Große Garde (1. OKK).

Große Garde ab 16 Jahren: 1. Platz: Red Diamonds (KAG Ossenberg), 2. Platz: Berka Mädels (Rhinberkse Jonges).

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben