Fischbestand

Fischige Sensation: Lachs in der Lippe entdeckt

Der bei Wesel gefangene Lachs: Wer als Privatmann einen angelt, muss ihn schonend wieder ins Wasser lassen. Lachse stehen ganzjjährig unter Schutz.

Foto: Gertzen

Der bei Wesel gefangene Lachs: Wer als Privatmann einen angelt, muss ihn schonend wieder ins Wasser lassen. Lachse stehen ganzjjährig unter Schutz. Foto: Gertzen

Am Niederrhein.   Experten fangen großes Exemplar bei Wesel. Weitere werden im Fluss vermutet. Durch Renaturierungen hat die Lippe ökologisch an Wert gewonnen.

Fischerei-Experten haben in der Lippe bei Wesel einen erwachsenen Lachs von immerhin 58 Zentimetern Länge entdeckt. „Das ist schon eine Sensation“, sagte Projektleiterin Svenja Gertzen vom Landesfischereiverband Westfalen und Lippe gestern. Sie ist sicher: Ein solcher Lachs kommt selten allein.

Der Fund ist der erste seit 2003, als ein verirrter Lachs in der Lippe in einer Reuse entdeckt wurde. Dieses Mal waren die Experten zehn Kilometer von der Mündung entfernt flussaufwärts im Einsatz. Bei einer nächtlichen Elektrobefischung stießen sie auf den Lachs. Fische werden dabei durch einen Stromstoß kurz betäubt, damit sie mit einem Kescher gefangen werden können. „Wenn man bei so einem Verfahren auf einen Lachs stößt, gibt es da auch noch mehr“, zeigte sich Gertzen gegenüber der NRZ überzeugt.

Gewissheit soll das kommende Jahr bringen. Da sind Reusenkon­trollen geplant und eine Befischung speziell von Wanderfischen, die dann auch markiert, also mit einem Sender ausgestattet, werden sollen. Gertzen leitet beim Verband ein Projekt, das mit EU-Mitteln den Fischbestand in der Lippe untersucht.

Geeignete Laichplätze vorhanden

Die Landesregierung hatte sich intensiv und erfolgreich um die Wiederansiedlung des Lachses in Nordrhein-Westfalen bemüht. Die Wanderfische galten bis in die 90er Jahre hinein infolge von Gewässerverschmutzung und Staubauwerken als ausgestorben. Viele Tausend Jungfische wurden seit 1998 ausgesetzt, in der Sieg etwa pflanzt sich der Lachs heute wieder natürlich fort.

In der Lippe gibt es mit u. a. Meerforellen auch Wanderfische. Beim Lachs-Programm des Landes spielte der Fluss jedoch keine Rolle. Allerdings hat die Lippe durch Renaturierungen ökologisch wieder kräftig an Wert gewonnen, weitere Maßnahmen stehen noch an. Fachfrau Gertzen ist zuversichtlich, dass Lachse dort richtig heimisch werden. Geeignete Laichplätze seien vorhanden: „Lachse benötigen Kiesbänke, wie es sie bei Wesel gibt.“

Mehr zum Thema
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik