Corona-Pandemie

Niederlande: Nerzzucht soll bis Jahresende verboten werden

Bei mehreren Nerzen auf Pelztierfarmen in den Niederlanden ist das neue Coronavirus festgestellt worden.

Bei mehreren Nerzen auf Pelztierfarmen in den Niederlanden ist das neue Coronavirus festgestellt worden.

Foto: Holger Hollemann / dpa

Aus den Niederlanden.  Die Niederlande hatten mehr als 1500 Nerze töten lassen, nachdem das Virus Farmen aufgetreten war. Nun soll die Zucht schnell verboten werden.

Nach den Coronavirus-Ausbrüchen in mehreren Nerzfarmen in den Niederlanden sollen alle Betriebe dieser Art im Land nach Willen des Parlaments bis zum Jahresende dauerhaft geschlossen werden.

Ein entsprechender Antrag der Sozialdemokraten und der Partei für Tiere wurde am Dienstag verabschiedet. Das Parlament rief zudem die Regierung dazu auf, allgemein die Zucht von Tieren zu verbieten, die für das neuartige Coronavirus „anfällig“ seien.

Coronavirus in den Niederlanden von Nerzen wohl auf Mensch übertragen

Die niederländischen Behörden hatten in den vergangenen Wochen mehr als 1500 Nerze töten lassen, nachdem das Virus in neun Farmen aufgetreten war. Mindestens zwei Mitarbeiter der Farmen steckten sich mit dem Erreger an. Die Behörden gehen davon aus, dass das Virus von den Nerzen auf die Mitarbeiter übertragen wurde.

Nach Angaben der Tierschutzorganisation Humane Society International gibt es in den Niederlanden derzeit noch 128 Nerzfarmen. Die Zucht von Nerzen für Pelze war im Land schon vor dem Ausbruch des Virus in den Farmen heftig umstritten.

Ab 2024 soll Nerzzucht in den Niederlande verboten sein

Ein Beschluss des obersten niederländischen Gerichts von 2016 sieht vor, die Nerzzucht ab dem Jahr 2024 zu verbieten. Laut dem jetzigen Parlamentsbeschluss soll der Ausstieg aus der Nerzzucht also um drei Jahre vorgezogen werden. (AFP)

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben