Reise

Die familienfreundliche Seite der Küstenprovinz Zeeland

Das Sturmflutwehr der Deltawerke reguliert die Wassermassen, um Flutkatastrophen zu verhindern.

Das Sturmflutwehr der Deltawerke reguliert die Wassermassen, um Flutkatastrophen zu verhindern.

Renesse.   Im Herbst gibt es in der Küstenprovinz Zeeland viel zu erleben – sowohl im Wald als auch im Wasser. Vor allem Familien sollen angelockt werden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Den ein oder anderen mag der Ortsname abschrecken. Oder vielleicht erinnert er auch an wilde Partys, laute Musik und ein ausuferndes Camping-Wochenende während der eigenen, jugendlichen Sturm-und-Drang-Zeit. Doch der Ort Renesse auf der Insel Schouwen-Duiveland in der niederländischen Küstenprovinz Zeeland „ist als Urlaubsziel sehr familienfreundlich“, versichert Sonja van der Voet vom VVV Zeeland, dem Tourismusverband der Provinz. „Die jungen Leute kommen nur noch an Pfingsten zum Feiern.“

Erlebnisreicher Familienurlaub

Natürlich sind Orte wie Renesse beliebt bei Feriengästen jeglichen Alters während der Sommermonate. Doch auch abseits der Badesaison, jetzt im Herbst, ist der Ort mit seinen rund 15 000 Einwohnern eine Reise wert, ebenso, wie die vielen weiteren Urlaubs- und Ausflugsorte auf den Inseln und Halbinseln Zeelands. Und sie bieten besonders Familien eine erlebnisreiche Auszeit auf, am und im Wasser und an Land.

Große und kleine Urlauber, die das sensible Zusammenspiel von Wasser und Land in der Region und den gesamten Niederlanden verstehen wollen – und das, was es für die hier lebenden Menschen bedeutet – sollten während eines Zeeland-Urlaubs vor allem einen Tagesausflug in den Deltapark Neeltje Jans einplanen.

Hier erfahren sie, welche Kraftanstrengungen und welcher Einfallsreichtum in einem Land gefragt sind, das zu mehr als der Hälfte unter dem Meeresspiegel liegt. Im Deltapark lässt sich das Sturmflutwehr bestaunen, das nach der Flutkatastrophe von 1953, die tausende Menschenleben forderte, geplant wurde, um den Menschen einen besseren Schutz vor den Meeresfluten zu bieten.

Das Wasser hautnah erleben

Neben spannender Geschichte können Kleine und Größere das Wasser hier dann auch ganz hautnah erleben: im Aquarium, wo sich Rochen und kleine Hai streicheln lassen und Besucher sogar mit Haien schwimmen können. Außerdem gibt es einen großen Wasserspielplatz und auch ein Orkan kann simuliert nacherlebt werden. Dazu gibt viele Informationen rund um das Meer.

Wie das salzige Nass schmeckt, oder zumindest die im Herbst so begehrten, frischen Zeeland-Muscheln, das lässt sich im Anschluss an den Deltapark-Besuch dann direkt gegenüber im Restaurant Proef Zeeland testen. Fisch, Muscheln, Krebse und Garnelen stehen hier auf der Speisekarte und können auch im angeschlossenen Laden erworben werden.

Noch mehr Wasser- und Naturerlebnis bietet auch eine Bootsfahrt mit dem Passagierschiff MS Onrust durch die Oosterschelde, den größten Nationalpark der Niederlande. Bei Familienrund- oder Naturerlebnisfahrten, die unter anderem entlang des Sturmflutwehres der Oosterschelde, zum Schelphoek und dem Turm Plompe Toren führen, fällt der Blick während der Tour dann – neben zahlreichen Vögeln – auch auf größere Meeresbewohner: Seehunde liegen auf der Sandbank „De Roggenplaat“ in der Sonne.

Und etwas weiter weg tauchen durch das Fernglas oder das Kinderteleskop des Schiffs plötzlich Schweinswale auf. Dazu schallt viel Wissenswertes über die Tiere und das Naturgebiet (auch in deutscher Sprache) durch die Lautsprecher.

Für Familien, die es aktiver mögen, bietet sich auch ein Ausflug von Renesse aus zum Grevelingenmeer in Ouddorp an. Surfen, Segeln, Stand Up Paddling und der berühmte Waterjump, bei dem es im Tauchanzug über eine Riesenrutsche direkt ins Meer geht, können im Surfcentrum Brouwersdam gebucht werden.

An Land gibt es viel zu erleben

Aber auch an Land lässt sich in Zeeland viel für kleine und große Abenteurer erleben: Sie können sich zum Beispiel an Seilen entlanghangeln, auf Netzen das Gleichgewicht halten, die Wipfel erklimmen oder sich von Baum zu Baum durch den Kletterpark „Klimbos Zeeuwse Helden“ in Burgh-Haamstede schwingen. Insgesamt 85 Hindernisse gilt es auf den sechs verschiedenen Routen des Parks zu bewältigen. Auch für kleinere Kletteraffen ab etwa fünf Jahren führt hier ein spezieller Kids-Parcours durch den Wald.

Noch kleinere Erlebnishungrige begeben sich unweit des Kletterparks in Westerschouwen ebenfalls in den Wald: und zwar auf Zwergensuche. Auf dem Kabouterpad, dem Zwergenpfad, haben sich die bunten Wichtel an ganz vielen Orten versteckt. Auf ihre Spuren begeben sich die Kleinen – ausgerüstet mit roten Zwergenmützen, Mini-Rücksack samt Keks und Getränk – mit einer Begleiteperson samt Geschichten-Buch. Darin stehen auch verschiedene Aufgaben, die von den Nachwuchs-Wichteln unterwegs zu lösen sind und die sie direkt mit der Natur und ihrer Mystik verbinden.

Und einen perfekten Ausklang eines erlebnisreichen Tages erleben Familien im Zeeland-Urlaub – egal ob sie ihn in, an oder auf dem Wasser oder zu Land verbrachten – dann am besten noch einmal mit Meerblick: beim Essen in einem der schönen Strandpavillons in Renesse beispielsweise – auf der Sonnenteresse oder der beheizten Veranda mit Blick auf den Strand-Spielplatz. Dort mobiliseren die Kinder ihre letzten Kräfte, während im Hintergrund die Herbstsonne langsam in den Fluten versinkt...

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben