Luxus-Wohnviertel

Wohnungen für Millionäre – im Düsseldorfer Andreasquartier

AWohnungen vom Feinsten – dort wo das Amts- und Landesgericht, wurde dessen alte Fassade erhalten. Auf dem Dach gibt es eine 230 Quadratmeter große Dachgeschosswohnung.

AWohnungen vom Feinsten – dort wo das Amts- und Landesgericht, wurde dessen alte Fassade erhalten. Auf dem Dach gibt es eine 230 Quadratmeter große Dachgeschosswohnung.

Foto: Hans Blossey

Düsseldorf.   Die Luxus-Wohnanlage in der Düsseldorfer Alstadt, das Andreasquartier, wurde eröffnet. Zwischen 4400 und 16 000 Euro kostet der Quadratmeter.

Deckenrosetten im Altbau, florale Muster in den Geländern und imposante Freitreppen, die zu den Wohnungen führen – in der Altstadt von Düsseldorf wurde am Mittwoch das Andreasquartier eröffnet. Über 400 Millionen Euro wurden in das Viertel in Bestlage zwischen Hofgarten und Rheinuferpromenade investiert, 270 Wohnungen und 102 Appartements sind entstanden.

Wer hier wohnen möchte, braucht mehr als das nötige Kleingeld. Die Quadratmeterpreise liegen zwischen 4400 und 16 000 Euro, für eine 100 Quadratmeter große Luxuswohnung wäre man mit 1,6 Millionen Euro dabei, wobei es durchaus auch Penthäuser doppelter Größe zu beziehen gibt. Und auch die (Kalt-)Mieten schlagen mit 800 (Single-Appartement) bis knapp 3000 Euro für eine 120-Quadratmeter-Wohnung zu Buche. Zwar gibt es im Viertel hochwertige Cafés und Restaurants, doch große Teile des Andreasquartiers sind nicht weiter zugänglich, berichtet der WDR.

Reine Luxuswohnanlage heute nicht mehr möglich in der Stadt

Wegen der Quadratmeterpreise stand das Projekt von Anfang an in der Kritik, zumal in Düsseldorf dringend Wohnungen benötigt werden. Die Grünen im Düsseldorfer Stadtrat kritisierten denn auch, dass sich kein Normalverdiener eine solche Bleibe leisten kann, was der Idee vom städtischen Miteinander widerspreche.

Der Neubau wurde 2008 genehmigt. Heute ist es nicht mehr möglich, eine reine Luxuswohnanlage in der Stadt zu errichten. Seit einem Ratsbeschluss von 2016 müssen bei Neubauprojekten in Düsseldorf 40 Prozent der Wohnungen preisgedämpft oder sozial gefördert sein.

Leserkommentare (1) Kommentar schreiben