Flüchtlingshilfe

Christina Barends lehrt Flüchtlingen Deutsch

Sprachpatin Christina Barends (2. v. li.) erklärt Mohammad Almustafa (links), was nach dem amtlichen Schreiben zu tun ist. Die gesamte Familie nimmt bei ihr Sprachunterricht:  Ahmed Almustafa (weiter von links), Amal Almustafa, Shilan Haji Mohamad, Alin (3), Bafrin (5), Omran Almustafa und Hilvan (1).

Sprachpatin Christina Barends (2. v. li.) erklärt Mohammad Almustafa (links), was nach dem amtlichen Schreiben zu tun ist. Die gesamte Familie nimmt bei ihr Sprachunterricht: Ahmed Almustafa (weiter von links), Amal Almustafa, Shilan Haji Mohamad, Alin (3), Bafrin (5), Omran Almustafa und Hilvan (1).

Foto: Diana Roos

Haldern.   Christina Barends gibt einer syrischen Familie seit eineinhalb Jahren Deutschunterricht. Und hilft ihr, das Leben in Deutschland zu verstehen.

Einfach klingeln? Bei Leuten, die sie nicht kennt? Christina Barends fühlte sich etwas mulmig, als ihr ein Mitglied von „Fremde werden Freunde“ diesen Vorschlag machte. „Ich hatte von dem Treffen der Initiative in der Zeitung gelesen und bin hingegangen, weil ich etwas Zeit übrig habe und mich in der Flüchtlingsarbeit engagieren wollte“, erzählt die Haldernerin rückblickend.

Sie fasste sich dann doch ein Herz und drückte auf den Klingelknopf. Das war Ende November 2015. Seither hat sie dort ‘zig Male geschellt. „Inzwischen sind wir ‘absolut Freunde’“, sagt sie strahlend und blickt in die Runde der achtköpfigen Familie.

Sie besorgte Früchte aus bemaltem Styropor

Es ist eine syrische Familie, die in Deutschland vor den Kriegswirren im Heimatland Schutz gefunden hat. Dreimal die Woche kommt die gebürtige Erlangenerin in deren Wohnung, um den Familienmitgliedern dreier Generationen die deutsche Sprache näher zu bringen.

Eine Aufgabe, die die frühere Sonderschullehrerin und Sprachheilpädagogin sehr ernst nimmt. Schon zur ersten Stunde brachte sie die nötigen Materialien für einen Alphabetisierungkurs mit, bestellte parallel ein White Board im Internet.

Auch farbig angemalte Styropor-Früchte besorgte sie, um die Unterweisung anschaulicher zu machen. Abgehalten wird der Unterricht übrigens im Wohnzimmer der Familie. Ganz entspannt. Tee, Kaffee und Gebäck gehören ganz selbstverständlich dazu.

Alle haben einen Integrationskurs besucht

An den ersten Kontakt, damals im November 2015, erinnert sich Christina Barends noch ganz genau. Eine junge Frau öffnete ihr die Tür: Shilan Haji Mohamad. „Sie konnte kein Wort Deutsch“, erzählt Christina Barends.

Aber die heute dreifache Mutter rief sofort ihren Schwager Mohammad Almustafa an. Weil er fließend Englisch spricht, war mit einem Mal Verständigung möglich. Schon am nächsten Tag gab es ein ersten Treffen zwischen Mohammad und der zukünftigen Hauslehrerin.

Inzwischen haben schon fast alle Familienmitglieder einen Integrationskurs absolviert, je nach Begabung sprechen sie mehr oder weniger gut Deutsch. Christina Barends kommt aber weiterhin. Weil alle es so wollen. Und weil sie über den Deutschunterricht hilft, das Leben in Deutschland zu verstehen, sprich, Probleme aus dem Weg zu räumen.

Syrische Familie hat ihr Leben bereichert

Wen ruft man an, wenn Wasser durch die Decke sickert? Was steht in dem Brief, den das Versorgungsunternehmen, das Sozialamt schickt? Außerdem hat Christina Barends schon oft die Familie zu Ämtern und Vorsorgeuntersuchungen begleitet.

Als sie selbst mit einer fiebrigen Grippe im Bett lag und nicht zum Unterricht kommen konnte, war aber auch die syrische Familie zur Stelle und Mohammad Almustafa klingelte bei der Lehrerin. Eine Schöne Geste“, sagt die Haldernerin, deren Angehörige weit über Deutschland verstreut leben. Inzwischen war man zusammen im Bocholter Kino, hat gemeinsam Jazz-Konzerte besucht. „Die Familie hat mein Leben bereichert“, sagt Christina Barends. Sie fühlt sich beschenkt.

>>WO SPRACHPATEN SICH MELDEN KÖNNEN


Wer Sprachpate werden möchte, muss kein Lehrer sein. Guter Wille reicht aus, heißt es aus dem Koordinationsbüro für die Flüchtlingshilfe. Schließlich gehe es darum, sprachliche Grundkenntnisse zu vermitteln. Wer Interesse an der Aufgabe hat, sollte sich im Koordinationsbüro bei Ellen Lukas melden: 02851/9 67 31 70.

er Sprachpate

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben