Bürgerbefragung

Die CDU fragt die Bürger: Emmerich, wie geht’s dir?

Emmerich, wie geht’s dir? Der CDU-Stadtverband Emmerich möchte die Bürger befragen. Im Bild: René Bolk, Dr. Matthias Reintjes, Bert Gricksch, Sandra Bongers, Till Nieke, Marie Reeke, Silke Jelinski und Gloria Lueb-Verheyen.

Emmerich, wie geht’s dir? Der CDU-Stadtverband Emmerich möchte die Bürger befragen. Im Bild: René Bolk, Dr. Matthias Reintjes, Bert Gricksch, Sandra Bongers, Till Nieke, Marie Reeke, Silke Jelinski und Gloria Lueb-Verheyen.

Foto: Thorsten Lindekamp / Funke Foto Services GmbH

Emmerich.  Die CDU Emmerich startet einen Bürgerbefragung. Die Ergebnisse sollen in das Wahlprogramm 2020 einfließen. Antworten auf Postkarten und online.

Emmerich, wie geht’s dir? Das will die Emmericher CDU genauer wissen und startet eine Volksbefragung. „Bei der Jahreshauptversammlung haben wir angekündigt, die Mitglieder mit Blick auf das Wahlprogramm zur Kommunalwahl 2020 zu befragen“, erklärt Dr. Matthias Reintjes, Fraktionsvorsitzender.

Der neu gewählte, jüngere Vorstand geht sogar noch einen Schritt weiter und bindet ganz Emmerich ein: „Wir haben das Ohr am Volk“, freut sich auch Bert Gricksch, Vorsitzender des CDU-Stadtverbandes, über das Engagement des neuen CDU-Vorstandes. Die erste Arbeitsleistung der jungen Vorstandsmitglieder.

Befragung über Postkarten und online

Alle Altersgruppen sollen angesprochen werden. Die Befragungen finden auf zwei Wegen statt. Zum einen konventionell. An drei Tagen stehen die CDU-Vertreter an drei Orten, um dort Meinungen der Bürger einzusammeln. Dafür wurden auch Postkarten entwickelt, auf denen die Emmericher ihre Antworten hinterlassen können.

Das sind die Stand-Termine:

  • Freitag, 23. August, 9 bis 12 Uhr, Marktplatz in Elten,
  • Samstag, 24. August, 8 bis 12 Uhr, Geistmarkt in Emmerich,
  • Sonntag, 26. August, 17 bis 19 Uhr, Parkplatz/Willkommensort in Hochelten.

Die Internetseite wurde modernisiert

Zum anderen wird online abgefragt. Denn zugleich soll mit der Aktion auch die neue Internetseite, die modernisiert worden ist, bekannter gemacht werden. Auf www.cdu-emmerich.de können die Bürger ihre Meinung ebenfalls kund tun. Und hier ist das Feld sicherlich auch noch größer als auf der Postkarte. Wer differenzierter schreiben möchte, ist hier wohl besser aufgehoben. „Wir werden die Aktion auch in den sozialen Medien verbreiten“, sagt Marie Reeke, Pressesprecherin des CDU-Stadtverbandes.

Folgende Fragen werden gestellt: Was ist Ihnen wichtig in Emmerich? Was zeichnet Emmerich für Sie aus? Was wünschen Sie sich für Emmerich? „Wir sind also nicht nur an Kritik und negativen Antworten interessiert, sondern auch an positiven Rückmeldungen. Es geht auch darum Stärken zu stärken.“

Die CDU möchte nach Stadtteilen differenzieren

Ferner soll auch angeklickt oder angekreuzt werden, in welchem Emmericher Stadtteil man lebt. „Vielleicht gibt es da ja unterschiedliche Rückmeldungen aus den einzelnen Ortsteilen“, erklärt Sandra Bongers, stellvertretende Vorsitzende des CDU-Stadtverbandes.

Die Ergebnisse werden in der CDU ausgearbeitet. Auch eine interne Mitgliederbefragung werde es noch geben. So könne man Ende des Jahres dazu kommen, ein Wahlprogramm aufzustellen.

Hoffen auf rege Beteiligung

Diese frühzeitige Abfrage bedeute nicht, dass die CDU schon auf Wahlkampf-Modus umstelle, aber „wir wollen frühzeitig ins Gespräch kommen“, schildert Matthias Reintjes.

Bleibt für die CDU nur zu hoffen, dass die Bürger von der Möglichkeit Gebrauch machen, eine Grundlage für das CDU-Wahlprogramm zu erschaffen: „Wir hoffen auf zahlreiche Rückmeldungen“, sagt Matthias Reintjes.

>> Das sind die Aktiven

Im Vorstand des CDU-Stadtverbandes Emmerich wurde ein Arbeitskreis eigens für diese Befragungsaktion gegründet. Der Stadtverbandsvorsitzende Bert Gricksch und Fraktionschef Matthias Reintjes freuen sich über das Engagement von: Silke Jelinski (Beisitzerin), Till Nieke (Beisitzer und Vorsitzender der Jungen Union), Gloria Lueb-Verheyen (Beisitzern), Sandra Bongers (stellvertretende Vorsitzende) sowie René Bolk (ehemals Pommerin, Mitgliederbeauftragter).

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben