Verkehrssorgen

Die CDU vermisst Leitplanken und einen Radweg an der Brücke

Die Benutzung der Brücke in Praest-Berg sei gefährlich für den Kfz-, Fahrrad- und Fußgängerverkehr – das sagt der CDU-Ortsverband Praest. Sie fordert Leitplanken.

Die Benutzung der Brücke in Praest-Berg sei gefährlich für den Kfz-, Fahrrad- und Fußgängerverkehr – das sagt der CDU-Ortsverband Praest. Sie fordert Leitplanken.

Foto: Thorsten Lindekamp

Praest.   Die CDU stellt den Antrag, an der Brücke in Praest die Sicherheit zu überprüfen. Es fehle ein Radwege sowie die Leitplanken an den Auffahrten.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der CDU-Ortsverband Praest stellt einen Antrag zur Prüfung der Brücke über die Bahn in Praest-Berg. „Die Benutzung der Brücke ist gefährlich für den Kfz-, Fahrrad- und Fußgängerverkehr!“, schreibt Ortsverbandsvorsitzender Guido Langer. Nach einer internen Information der Deutschen Bahn hätte an der Brücke auch ein Radfahrer- und Fußgänger-Weg eingeplant werden müssen. Nun spreche man intern von einem Behelfsweg statt von einer Straße. Dabei schließe sich dies durch die umgesetzte Vorgabe der Fahrbahnbreite von 6,50 Metern aus. Leitplanken gibt es zudem nur oben auf der Brücke, nicht an den abschüssigen Auffahrten auf beiden Seiten.

Menschenverstand gebrauchen und anwenden

Die flachen, betonierten Fahrbahnweiser bieten keine Sicherung. Auch die gebotenen Tempo 50 hülfen nicht, wenn es hier Begegnungsverkehr mit breiten Landmaschinen gibt. Langer warnt auch vor glatter Fahrbahn. Wenn dann eine landwirtschaftliche Zugmaschine entgegen komme, weiche man aufs feuchte Bankett aus. „Die Bürokraten sollten sich nicht hinter Schildern und vermeintlichen Vorgaben verstecken, sondern endlich mal gesunden Menschenverstand gebrauchen und anwenden“, wettert Langer.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik