ECC-Sitzung in Empel

In Empel stand mit Marvin Böing ein „Super Papa“ in der Bütt

Die Bühne bebte nicht nur bei der Landung, sondern auch bei der spritzigen Weltraumshow, die die Formation Six Pack bei der Elferratssitzung des ECC im Saal Schepers präsentierte. Für die Darbietung gab es donnernden Applaus. 

Foto: Thorsten Lindekamp

Die Bühne bebte nicht nur bei der Landung, sondern auch bei der spritzigen Weltraumshow, die die Formation Six Pack bei der Elferratssitzung des ECC im Saal Schepers präsentierte. Für die Darbietung gab es donnernden Applaus.  Foto: Thorsten Lindekamp

Empel.   Empeler Elferratssitzung begeisterte mit erfrischenden Tanzdarbietungen und einem lautlosen Gesprächsdialog.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

„Die Welt ist groß, der Saal ist klein, der Empeler Carneval Club – ECC – lädt zum Lachen ein!!“ Dafür sorgten am Samstagabend im voll besetzten Narrensaal Schepers 40 karnevalistisch-infizierte Akteure während einer viereinhalbstündigen, ausgelassenen Elferratssitzung.

Gleich zwei Präsidenten führten durch die Sitzung

Im Karneval ticken die Uhren in Empel immer etwas anders. „Zwei!“ Präsidenten (Christian Pastor und Marvin Böing), die sich humorvoll die Sitzungsleitung teilten, präsentierten ein vollgestopftes Programm, dass dem Motto vollends gerecht wurde. Schon etwas „vorgeglüht“, bereitete das närrische Publikum den Elferrat, begleitet von schmucken Tanzmariechen, einen tollen Empfang. Das Eis brach bereits bei der Empeler Hymne „Karneval am Rhein“ mit dem Refrain „Der ECC ist da, wie in jedem Jahr“.

Tanzgruppe beendete Show mit stilvoller Pyramide

Beim Auftritt der ECC Funkis, schmolz das Eis. Die sechs jungen und kecken Funkemariechen, die ihrem Auftritt nervös entgegenfieberten bewiesen in ihren schmucken Kostümen, dass sie auf dem karnevalistischen Parkett durchaus einen Platz beanspruchen können. Für die Zugabe, die mit einer stilvollen Pyramide abschloss, ernteten sie eine Rakete, ebenso wie für ihren zweiten, effektvollen Auftritt mit bunten Leuchtstäben.

Als „Proll“ wie er im Buch steht, kündigte Sitzungspräsident Pastor den ersten Büttenredner des Abends (Pascal Terwege) an. Seine „Episoden“ waren heftig und gingen teilweise unter die Gürtellinie.

Entspannter genossen die Narren den Auftritt der Tanzformation Die Colorados: Sechs junge Mädchen aus Bienen, Millingen und Empel „eroberten“ temperamentvoll die Hochburg des Empeler Karnevals, und es folgte, nach einer kurzen Ehrung für die Akteure hinter den Kulissen, ein weiterer, glanzvoller tänzerischer Höhepunkt.

Das Geheimnis der „neuen Empeler Kommunikation“

Absolute Stille war Voraussetzung, um dem wortlosen Gespräch und dem Dialog der beiden Freunde Winni Hartung und Gerd Meyboom zu folgen. Das Geheimnis der „neuen Empeler Kommunikation“ ist eine Plakatsprache, leicht verständlich und einfach, über die die Narren sich köstlich amüsierten. Der stumme Gesprächsdialog, gepaart von entsprechender Mimik und Gestik der Akteure, machte die geforderte Zugabe nicht möglich.

„Ihr könnt froh sein, dass ich es trotz Stress’ geschafft habe, pünktlich hierher zu kommen“, klagte Sitzungspräsident Marvin Böing, der als „Super Papa“ in die Bütt stieg. Vor 14 Monaten glücklicher Vater geworden, klärte er Mütter und Väter, sowie Omas und Opas auf, wie sich sein Leben nach der Geburt der Tochter dramatisch verändert hat. Anerkennung erhielt seine Oma, die alle Geburtstage im Kopf behält - ohne Facebook. Lokalmatador „Marek, der Pole“ verstand es wiederum, das Publikum in seiner gebrochenen, polnischen Sprache mitreißend zu unterhalten.

Dressierte Einhörner lockerten die Show auf

„Die Trinkpäckchen“ mit Rittmeister Paul Schmitz, der die Einhörner Andre Mey und Michael Samplonius dressierte, begeisterten das vorwiegend weibliche närrische Publikum, wie auch das mutige ECC Männerballett in ihren Baströckchen und Hula Girlanden-BH’s vor dem großen Finale.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik