Literatur

In Rees-Haffen treffen sich die Bücherwürmer

Gut besucht war der Büchermarkt  in der Haffener Schützenhalle.

Gut besucht war der Büchermarkt in der Haffener Schützenhalle.

Foto: Thorsten Lindekamp

Haffen.   Gut besucht ist der Büchermarkt in der Haffener Schützenhalle. Seit zwei Jahren wird er von Uschi Krause und Marlene Schumacher organisiert.

Da schweift ein stolzer Blick über den Büchermarkt in Haffen. Seit nun zwei Jahren organisieren Uschi Krause und Marlene Schumacher den jährlichen Büchermarkt in der Schützenhalle von Haffen. Ein Zusammentreffen der Bücherwürmer aus der Umgebung!

Viele von ihnen sind schon oft dabei gewesen. „Bevor wir angefangen haben, den Büchermarkt selbst zu organisieren, waren wir schon lange selbst Aussteller hier“, erzählt Uschi Krause. So mache der Büchermarkt jedes Jahr aufs Neue wieder Freude.

Marlene Schumacher weiß: „Das Lesen geht immer weiter zurück, da wollten wir das ‚Weiterlesen‘ fördern“. Und das mit großem Erfolg. Trotz der eisigen Wetterlage waren viele lesebegeisterten Menschen in Haffen zusammengekommen. Und im Laufe des Tages sollten es laut Marlene Schumacher noch mehr werden.

Nur Privatleute verkaufen

Auf dem Büchermarkt stellen nur Privatleute aus. Mittlerweile meldeten sich so viele, wie die beiden Organisatorinnen erzählten, dass man die Stände auslosen müsse. „Da ist doch noch ein riesiges Interesse an Büchern da!“, freute sich Uschi Krause. Letztes Jahr habe man deswegen auch zum ersten Mal einen Büchermarkt in Mehr im Gasthof zum Hirsch angeboten.

Dieses Jahr im September soll der nächste Büchermarkt in Mehr stattfinden. Bei der Organisation hatten die beiden viel Hilfe. Zum Beispiel wurde die Cafeteria von den „HKV Crazy Queens“ geführt. Die Tanzgruppe macht das schon sehr routiniert – oft sind die Mädchen für die Cafeteria in der Schützenhalle verantwortlich. Von dem Erlös werden dann neue Kostüme angeschafft.

Buch gegen Spende

Unter den Ausstellern gab es auch einige Stände, die ihren Erlös an gemeinnützige Projekte spendeten. Die Einnahmen einiger Stände gehen somit an das Tierheim in Bocholt. Spenden waren aber auch immer willkommen. Ein anderer Stand trat für den Verein „Fremde werden Freunde“ ein. Hier konnte man selbst den Buchpreis bestimmen – als Spende an den Verein eben. Eine tolle Idee, die offenbar sehr gut funktionierte. Mitglieder und Freunde des Vereins hatten fast 400 Bücher zusammengetragen. Ob frisch aus dem Handel oder gebraucht, da war alles dabei. Sogar das ein oder andere Spiel konnte gefunden werden. Der Verein möchte sich mit dem Geld für die Integration der in Rees lebenden Flüchtlinge einsetzen. Viele der Standbetreiber waren früher nur Besucher auf dem Büchermarkt. So hatten auch Leonie und Annette Vergoossen sich bei einem Besuch auf dem Büchermarkt dazu anstecken lassen, selbst auszustellen: „Für uns ist es heute eine Premiere, mal schauen was noch kommt!“.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben