Suche

Mit Beil drei Menschen bedroht - Verdächtiger identifiziert

In Rees hat laut Polizei ein Mann mit einem Beil sein Unwesen getrieben. Die Polizei sucht dringend Zeugen. Der Tatverdächtige hatte unter anderem einen Reeser am Bahnhof in Rees-Haldern bedroht.

Foto: Thorsten Lindekamp (Archiv)

In Rees hat laut Polizei ein Mann mit einem Beil sein Unwesen getrieben. Die Polizei sucht dringend Zeugen. Der Tatverdächtige hatte unter anderem einen Reeser am Bahnhof in Rees-Haldern bedroht. Foto: Thorsten Lindekamp (Archiv)

Rees.  Mit einem Beil hat ein Mann am Dienstagabend drei Menschen in Rees angegriffen. Er schlug eine Autoscheibe ein. Nun gibt es einen Verdächtigen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Polizei sucht einen Mann, der mit einem Beil andere Menschen in Rees bedroht und angegriffen hat. Nun hat sie einen 29 Jahre alten Verdächtigen identifiziert, nach dem sie fahndet. Wie die Polizei Mittwochmittag mitteilt, handele es sich um einen 29-jährigen Marrokaner aus einer zentralen Flüchtlingsunterkunft.

Auf dem Bahnsteig am Bahnhof in Rees-Haldern ging Dienstagabend gegen 21.20 Uhr ein Unbekannter mit einem Beil in der Hand auf einen 50 Jahre alten Reeser zu und forderte Geld. Der Reeser warf ihm nach Angaben der Polizei Geld entgegen und flüchtete, als der Angreifer sich bückte.

Um die 20 Minuten später, gegen 21.40 Uhr, waren eine 22-Jährige und ein 25-Jähriger, beide aus Wesel, mit einem Opel Corsa auf der Halderner Straße in Rees-Empel unterwegs. Sie fuhren Richtung Haldern. Etwa 150 Meter hinter der B67 lag ein Fahrrad auf der Straße. Die 22-Jährige hielt an. Plötzlich schlug ein Unbekannter mit einem Beil die Beifahrerscheibe des Autos ein, berichtet die Polizei. Er wollte, dass die beiden Weseler aussteigen. Der 25-Jährige stieg in der Tat aus und schrie den Mann an. Dieser flüchtete zu Fuß Richtung B67. Der 25-Jährige wurde leicht verletzt, als das Beil die Scheibe zerschlug. Er erlitt eine Schürfwunde.

Die Polizei suchte unter anderem mit zwei Polizeihunden nach dem Flüchtigen - bisher ohne Erfolg. Beamte der Bundespolizei sowie der Kreispolizeibehörden Wesel und Borken beteiligten sich an der Fahndung.

Täterbeschreibungen stimmen überein

Die beiden Täterbeschreibungen stimmen überein: Der Mann mit dem Beil soll südländisch aussehen, so die Polizei. Er sprach Deutsch mit arabischem Akzent. Er war 20 bis 25 Jahre alt, etwa 1,80 Meter groß und schlank. Er trug eine rote Kapuzenjacke, ein schwarzes Kapuzenshirt, eine helle Hose, einen weißen Mundschutz und graue Handschuhe.

Die Polizei bittet dringend, Hinweise zur gesuchten Person an die Kripo Kalkar unter Telefon 02824-880 zu melden.

Die Polizei warnt: "Sollten Sie den Täter antreffen, sprechen Sie ihn nicht an. Wählen Sie sofort den Notruf 110 und teilen Sie den genauen Standort mit." Zudem bittet die Kripo Kalkar unter Telefon 02824-880 dringend um Hinweise. (red)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (9) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik