Adventsmarkt Millingen

Stimmungsvolle Atmosphäre auf dem Weihnachtsmarkt Millingen

Gar nicht so leicht, einen Weihnachtsbaum zu schmücken. Der Advents- und Weihnachtsmarkt in Millingen hat sich zu einem kleinen Paradies für Kinder entwickelt.

Gar nicht so leicht, einen Weihnachtsbaum zu schmücken. Der Advents- und Weihnachtsmarkt in Millingen hat sich zu einem kleinen Paradies für Kinder entwickelt.

Foto: Thorsten Lindekamp

Millingen.   Zur Eröffnung übernahmen die kleinen Bewohner der örtlichen Kindergärten in Millingen die Dekoration des Weihnachtsbaums. Was geboten wurde.

Zweifelsfrei gestaltete sich der Weihnachtsmarkt auf dem Dorfplatz in Millingen am frühen Samstagmittag zu einem Fest für Kinder. Zur Eröffnung übernahmen die kleinen Bewohner der Kindergärten St. Quirinus und Rappelkiste mit großer Begeisterung die Dekoration des großen Weihnachtsbaumes. Und nicht wie bisher, mit kleinen Weihnachtspäckchen, sondern mit selbst gebastelten goldenen Glocken und kleinen Kugeln, die mit bunten Knöpfen beklebt waren.

Rentiere mit großem Geweih gebastelt

Mit dem Lied „In der Weihnachtsbäckerei“ animierten sie ihre Eltern, Großeltern und die Besucher des Weihnachtsmarktes, die wohlriechenden, köstlichen Spezialitäten zu probieren. Die im Kindergarten St. Quirinus selbst gebackenen Plätzchen, erhielten noch einen „letzten Schliff“ – mit viel Fantasie wurden sie von den Kindern mit bunten Streusel verziert und natürlich sofort probiert. Als „Helfer“ für den Weihnachtsmann gestaltete der Kindergarten Rappelkiste in einer Bastelaktion eine Herde von Rentieren mit großem Geweih.

Wochenlang hat Maja (9) Körnerkissen genäht

Wochenlang hatte Maja Terhardt (9 Jahre) für den Weihnachtsmarkt Körnerkissen genäht, die ihre Schwester Nele (6 Jahre) mit „geheimnisvollen“ Körnern befüllte. Geschäftstüchtig und selbstbewusst warteten sie auf „Kunden“, doch der „große Umsatz“ blieb, zur Enttäuschung der Beiden, zunächst aus – mussten sie sich obendrein doch die „üppigen“ Einnahmen teilen.

Andreas Duif hatte seine Posaune mitgebracht

Während Andreas Duif auf seiner Posaune mit altbekannten Advents- und Weihnachtsliedern für eine stimmungsvolle Atmosphäre auf dem liebevoll gestalteten Adventsmarkt sorgte, nahmen sich die Besucher Zeit für einen gemütlichen Rundgang, Zeit für eine nette Unterhaltung am Glühweinstand oder im Zelt bei Kaffee, Kuchen und warmen Waffeln, oder für den Erwerb von passender Weihnachtsdekoration in den kleinen, hell erleuchteten Verkaufszelten. Erstaunlich ist immer wieder die Kreativität und das handwerkliche Geschick der Akteure, so z.B. Lichterketten aus bunt besprühten Kaffeekapseln.

Kfd-Frauen backten einen Tag lang Brot und Plätzchen

Nicht zu unterschätzen und beachtenswert ist der Aufwand für die Vorbereitung des Weihnachtsmarktes. Die Frauen der kfd bastelten während des ganzen Jahres, backten mit zehn Kräften einen ganzen Tag klang Brot und Plätzchen, und erstellten mit hohem Aufwand dekorative Adventsgestecke, doch wofür? „Natürlich wie immer wieder für die Lepra-Station“, so eine fleißige Helferin.

Veranstalter freuten sich über die gute Resonanz

Zufrieden und entspannt, schlenderte die Vorsitzende des Heimatvereins Millingen-Empel über den Adventsmarkt und „machte einen Kontrollgang“. „Für Kinder verwandelt sich der Dorfplatz am 1. Advent in ein kleines Kinderparadies. Als Veranstalter freuen wir uns über die gute Resonanz, die Besucher sollen sich hier wohl fühlen“, merkte Monika Michelbrink-Roth an.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben