Schulleitung

Oberdörster ist neuer Direktor an der Gaesdonck in Goch

Rund 65 Anmeldungen liegen derzeit für das Internat der Gaesdonck vor.

Rund 65 Anmeldungen liegen derzeit für das Internat der Gaesdonck vor.

Foto: Niklas Preuten

Goch.   Dr. Markus Oberdörster übernimmt zum 1. September die Leitung an der Schule, die sich ohne Samstagsunterricht strategisch neu ausrichtet.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Dr. Markus Oberdörster wird zum 1. September neuer Direktor der Gaesdonck. Diese Entscheidung des Stiftungsvorstands teilte das Bistum Münster am Mittwoch mit. Der 47-Jährige, der derzeit in einem internationalen Konzern für Organisationsentwicklung und Personal zuständig ist, hat 2005 am Institut für interdisziplinäre Schulforschung der Universität Bremen promoviert und hatte in seinem Berufsleben verschiedene Leitungspositionen in Kirche und Industrie inne.

„Er ist aufgrund seiner wirtschaftlichen und unternehmerischen Kompetenz, aber eben auch aufgrund seines pädagogischen und theologischen Hintergrundwissens eine Idealbesetzung für die Gaesdonck“, wird der Vorstandsvorsitzende Weihbischof Rolf Lohmann zitiert. „Wir sind sicher, dass Dr. Oberdörster die im letzten Jahr konzipierten Lösungen zur strategischen Weiterentwicklung der Gaesdonck erfolgreich in die Zukunft weiterführen wird.“

Strategische Neuausrichtung

Das Collegium Augustinianum Gaesdonck richtet sich mit Internat, Tagesinternat und Gymnasium auf verschiedenen Feldern neu aus. „Wenn Kinder der Gaesdonck anvertraut werden, sollen sie am Ende der Schullaufbahn gebildet, glücklich und gestanden sein. Das ist die Trias der Zukunft, die vor dem christlichen Hintergrund noch deutlicher gelebt werden soll“, fasst Bastian Fassin, Mitglied des Vorstandes, den strategischen Prozess im Gespräch mit der NRZ zusammen. Mit einem zusätzlichen Bildungs-Plus-Angebot sollen die Schüler Vorteile bei der Studienplatzbewerbung bekommen und ein neues Förderkonzept sieht vor, „dass Kinder, die in bestimmten Bereichen noch Unterstützung brauchen, bereits im Unterricht behandelte Themen noch einmal mit dem Fachlehrer durchsprechen können“, wie Fassin erklärt.

Zudem führt die Gaesdonck eine bis zu eineinhalbstündige Campus-Zeit ein, in der die Talente der Schüler gefördert werden sollen. „Das kann unter anderem ein Projekt im Altersheim, Selbstverteidigung oder das Erlernen einer Sprache sein“, sagt Bastian Fassin. „Der Tagesablauf ab dem Mittag wird für die Internats- und Tagesinternatsschüler deutlich strukturierter.“ Zum neuen Schuljahr wird außerdem der Samstagsunterricht abgeschafft. Fassin: „Wir tragen damit den Wünschen vieler Familien Rechnung, die den Samstag als freien Tag einplanen.“

65 Anmeldungen für das Internat

Der neue Direktor sei über den strategischen Prozess informiert. „Bis zum Schulstart wird es zudem weitere Termine mit ihm an der Gaesdonck geben“, kündigt Vorstandsmitglied Fassin an. Oberdörster, der aus Franken kommt, blickt mit Vorfreude auf die neue Aufgabe: „Die Gaesdonck ist eine traditionsreiche und gleichzeitig sehr moderne Einrichtung. Der Dreiklang aus christlichem Ansatz, sozialem Anspruch und einem exzellenten Bildungsangebot mit hochmotivierten Lehrerinnen und Lehrern sowie Erzieherinnen und Erziehern hat mich sofort begeistert“, wird er zitiert. „Ich bin sicher, dass die Gaesdonck mit ihrer erneuerten strategischen Konzeption bestens für die derzeitige Internatslandschaft gerüstet ist.“

Oberdörster wird auch die Leitung des Internats übernehmen, das in den vergangenen Jahren mit sinkenden Anmeldezahlen zu kämpfen hatte. „Uns liegen für das neue Schuljahr bereits rund 65 Anmeldungen vor, weitere könnten nun nach der Zeugnisvergabe folgen. Die Zahl ist zum jetzigen Zeitpunkt besser, als wir sie erwartet hatten“, sagt Bastian Fassin. Derzeit leitet Michael Gysbers das Internat kommissarisch. „Er erfüllt seine Aufgabe hervorragend“, so Fassin.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben