„Dass so etwas nie wieder passiert“

Am Samstag, 03.11.2012, reinigt Reservistenkameradschaft den Soldatenfriedhof am Niersenberg in Kamp-Lintfort. Foto: Thorsten Lindekamp WAZ/FotoPool

Am Samstag, 03.11.2012, reinigt Reservistenkameradschaft den Soldatenfriedhof am Niersenberg in Kamp-Lintfort. Foto: Thorsten Lindekamp WAZ/FotoPool

Foto: WAZ FotoPool

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Kamp-Lintfort.  Trotz des regnerischen Novemberwetters trafen sich Samstagmorgen Mitglieder der Reservisten der Kreisgruppe Rhein-Ruhr, um den Soldatenfriedhof am Niersenberg zu reinigen. Unterstützt von Nicole Kempkens, Betriebsgruppenleiterin des Bereichs Friedhöfe bei der Stadt, und Dietmar Schnapp von Garten- und Landschaftsbau Wilhelm Schnapp wurden den ganzen Vormittag lang Laub und Äste zusammengeharkt, Büsche beschnitten, Brennnesseln entfernt und der Gedenkstein von Moos und Algen befreit.

„Es kommen immer wieder Gäste zum Friedhof und dann sollte dieser schon gepflegt sein“, erklärte Ulrich Engel, Vorsitzender der Kameradschaft, die Motivation der ehemaligen Bundeswehr-Soldaten. Ihm liegt der Erhalt des Friedhofs am Herzen: „Es soll ja auch ein Mahnmal sein, dass so etwas nie wieder passiert.“

Auf dem Friedhof am Niersenberg liegen insgesamt 1756 Kriegstote aus dem ersten und zweiten Weltkrieg. Unter ihnen sind nicht nur Soldaten, sondern auch Kinder und Frauen, die im Krieg ums Leben kamen.

Früher wurde der Friedhof regelmäßig, über die durch die Stadt organisierte Pflege hinaus gereinigt. Die Mitglieder der Reservistenkameradschaft fanden, dass diese Idee wieder aufgenommen werden sollte und nahmen den Volkstrauertag als Anlass für die Aktion. „Engel hat uns im letzten Jahr angesprochen und so etwas unterstützen wir natürlich gerne. Deswegen sind wir heute alle hier“, erzählte Nicole Kempkens.

„Ich finde es toll, dass sie sich hier engagieren. Das nimmt immer mehr ab, je länger es her ist. Dabei ist nichts aktueller als Krieg, wenn man bedenkt, wie viele Kriegsschauplätze es im Moment auf der Welt gibt.“ Auch Bürgermeister Christoph Landscheidt bedankte sich bei den Reservisten für ihren Einsatz und spendierte am Mittag einen Imbiss für alle Helfer.

Am Volkstrauertag wird es auf dem Friedhof eine Gedenkfeier mit Kranzniederlegung geben, bei der ebenfalls der Bürgermeister anwesend sein wird. Alle Bürger sind eingeladen, an dieser Feierlichkeit teilzunehmen und vor Ort mehr Informationen zum Friedhof zu bekommen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben