Kultur im Klingerhuf

Premiere vom „bunten Varieté am Niederrhein“ ist gelungen

Andy Dummen, little dead boy mit Gitarre, und Hatino sind aufgetreten.

Andy Dummen, little dead boy mit Gitarre, und Hatino sind aufgetreten.

Foto: Arnulf Stoffel

Neukirchen-Vluyn.   Das Theater Silke Jurk hat zum „bunten Varieté am Niederrhein“ in den Klingerhuf in Neukirchen-Vluyn geladen. Es gab dort das volle Programm.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Lange Dreadlocks, schwarzes Tanktop und derbe Lederhose – das ist Andy aka „Little dead boy“. Er hat mit Gitarre und Gesang das „Bunte Varieté am Niederrhein“ am Freitagabend eröffnet.

Zum ersten Mal präsentierte das Theater Silke Jurk das Varieté mit vielfältigem Programm. Silke Jurk, Gründerin der mobilen Theaters, führte mit Humor und kleinen Zaubertricks durch den Abend und freute sich über die rund 90 Gäste, die zur Premiere gekommen waren.

Nachdem „Little dead boy“ das Publikum eingestimmt hatte, betrat Zauberer Hatino die Bühne. Seit 50 Jahren zieht er das Publikum mit Zauberkünsten in seinen Bann. So ließ er eine Weinflasche und das passende Glas, wie durch Magie, die Plätze tauschen und zauberte immer wieder ein volles Glas hervor. Das musste er natürlich immer wieder austrinken.

Isabell Figur schmettert Hits

So hatte Hatino nach einiger Zeit einen ordentlichen Schwips und torkelte von der Bühne. Real oder Magie? Silke Jurk verfrachtete ihn zum „Ausnüchtern“ erstmal ins Hinterzimmer. Als nächstes betrat Isabell Figur die Bühne und schmetterte den Hit „The best“ von Tina Truner, gefolgt von Nils, dem Gaukler.

Der fabelhafte Jongleur und Taschendieb mit Pumphose, Spitzhut und Schnallenschuhen ist vor allem auf Straßenfesten oder Mittelaltermärkten unterwegs. Der Gaukler ließ Bälle, „Teufelsstäbe“ und Jonglierkeulen durch die Luft fliegen und erhielt dafür lautes Handgeklapper.

Das Varieté soll wiederholt werden

Patricia Lürmanns Auftritt war etwas ernsthafter. Seit 2017 hat sie das politische Kabarett für sich entdeckt. Richard Lerbs, bekannt als Richie xxs, kümmerte sich in seiner Nummer nicht um Politik, dafür um alle möglichen Wortspiele. „Eigentlich hätte ich heute gar nicht kommen können, denn ich war auf einer Feier von Heilpraktikern eingeladen – einer Homöo-party.“ Das Publikum lachte laut. „Und zum Glück war ich nicht bei den Urologen. Die machen immer so eine After Show Party.“ Schon hatte Richie xxs die Zuschauer für sich gewonnen.

Nach der Pause ging’s weiter mit Bauchredner Andreas Minz. „Der Minze“ musste sich von seinem roten Esel den ein oder anderen frechen Spruch gefallen lassen. Silke Jurk will das Varieté nach dem gelungenen Abend wiederholen: „Das alles ist Balsam für meine Seele.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben