Spargel essen

Zart, nussig: Huchel-Spargel aus Walbeck

Sieht aus wie herkömmlicher Spargel, ist aber ein Huchel. Spargelbauer Thomas Dercks und Norbert Deckers vom „Haus Deckers“ in Walbeck bringen die alte Sorte wieder auf die Teller – mit Erfolg.

Sieht aus wie herkömmlicher Spargel, ist aber ein Huchel. Spargelbauer Thomas Dercks und Norbert Deckers vom „Haus Deckers“ in Walbeck bringen die alte Sorte wieder auf die Teller – mit Erfolg.

Foto: Erwin Pottgiesser

Walbeck.   Eine Spargel-Diva: Der Walbecker Huchel braucht Platz, lässt sich Zeit beim Wachsen, mag keine Ruppigkeiten. Dafür besticht sein Geschmack.

Der usselige Start in den Mai hat es dann doch gebracht. „Da hat der Spargel einen Kältereiz bekommen, und dann startet der richtig durch“, sagt Thomas Dercks, Spargelbauer in der dritten Generation. Es sieht also gut aus, für den Spargel am Niederrhein in diesen Tagen. Die Bauern legen schon die Folie mit der weißen Fläche nach oben auf die Felder, um das Wachstum der königlichen Stängchen ein bisschen im Zaum zu halten. Sonst ist schon vor Johannis (24. Juni) alles weg.

Auf zehn Hektar hat Thomas Dercks seinen Spargel stehen – ein Hektar ist ein ganz besonderer: Der gehört dem Huchel.

Der Huchel hat sich seinen Platz auf den Speisekarten zurückerobert.

Der Huchel ist anspruchsvoller als die modernen Spargelsorten.

Bis in die 90er Jahre hinein war die alte Spargelsorte mit Namen „Huchels Leistungsauslese“ der Spargel Walbecks, über 40 Landwirte haben ihn angebaut – doch dann verschwand der urtypische Geschmack des Niederrheins von den Tellern – die alte Sorte, einst von Spargelprofessor August Huchel gezüchtet und nach Walbeck gebracht, ist nicht so ertragreich und etwas anspruchsvoller als moderne Spargelsorten.

2015 dann hatten Thomas Dercks und Norbert Deckers, Chef im „Haus Deckers“, dem ältesten Spargelrestaurant NRWs, nach einer Testverkostung mit Freunden dann die eigentlich verrückte Idee, den Huchel wiederzubeleben.

Das erste Erntejahr war noch zurückhaltend, aber die Nachfrage der Spargelgourmets schon groß.

Nun erlebt „Huchel Alpha“ seine erste richtig große Saison – und Thomas Dercks kommt kaum nach mit der Lieferung.

Eine clevere Marketingidee und ein besonderer Geschmack

Ein cleverer Marketingstreich oder doch ein besonderer Geschmack? Thomas Dercks und Norbert Deckers lächeln. Natürlich sei Spargel aus der Region generell besonders lecker, schon wegen des guten, sandigen Bodens, betonen beide. Der Huchel sei eben nur – etwas anders.

Er braucht mehr Platz zum Wachsen – drei Pflanzen pro laufendem Meter statt der üblichen fünf oder sechs. Huchel ist eine weibliche Pflanze, erzählt Thomas Dercks. Und grinst: „Sie ist etwas träger als die Hybrid F1-Sorten“. Der Huchel – die Diva unter den Spargeln. Er braucht mehr Platz, lässt sich gern Zeit, er ist zarter und will mit viel Gefühl geerntet werden (sonst geht er zu Bruch). Und er verzeiht kein kräftiges Schälen.

Seine feine Textur besticht und sein zarter, nussiger Geschmack

Aber auf dem Teller dann, sagt Norbert Deckers, „besticht seine sehr feine Textur und sein besonders zarter, nussiger Geschmack.“ Um die ureigene Süße nicht zu verdecken, könne man auf die Prise Zucker bei der Zubereitung sogar verzichten.

Inzwischen hat sich der Verein „Walbecker Huchelspargel e.V.“ gegründet, mit dem Ziel, die alte Sorte nicht in Vergessenheit geraten zu lassen.

Zwei weitere Spargelbauern haben den Huchel wiederentdeckt – und freuen sich auf ihre erste große Ernte. Nach Johannis dürfen dann alle Spargel zu einem Busch (Spargelkraut) durchwachsen und Kraft sammeln für das nächste Jahr. Auch da tanzt der Huchel wieder aus der Reihe. Er entwickelt aus den Blüten kleine rote Beeren. Die sind giftig, sehen aber wunderschön aus.

>>> Info: Huchel-Spargel

Ein Kilo Huchel-Spargel kostet im Moment etwa sechs Euro (ungeschält). Thomas Dercks bietet u.a. auch den in seinem Hofladen an, Geldern-Walbeck, Bosserweg 6.

Seit 1934 kann man bei Deckers in Walbeck Spargel essen. Den Huchel gibt es in dieser Saison im Menü, mi + do, „Haus Deckers“, Walbecker Markt 1, Vorbestellen macht Sinn. www.hausdeckers.de

Alles über den Walbecker Spargel und seine Bauern unter www.walbecker-spargel.de – Motto: „Lecker macht glücklich“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben